Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Archive

Hier werden relevante Archive mit bekannten oder vermuteten Beständen, die einen Bezug zur NS-Zeit von Radolfzell aufweisen, aufgeführt. Die Reihenfolge ergibt sich aus der Entfernung des Archivs von Radolfzell.

Besuchsvorbereitung und anschließende Auswertung von Archiven wird im internen Bereich dieses Wikis organisiert.

Stadtarchiv Radolfzell

Stadtarchiv Konstanz

  • Personengeschichtliche Dokumentation (u.a. Jöhle, Speer)
  • Bestand S II (Hauptamt) evtl. Beziehungen zu Radolfzell, zur SS als Empfängerüberlieferung
  • Friedhofablieferungen (Einäscherungen von KZ-Häftlingen)
  • Bildsammlungen der ganzen Region (Sammlung Fischer)
  • Benediktinerplatz 5, 78459 Konstanz
  • Montag bis Donnerstag: 08:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr, Freitag: 08:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr
  • Leitung: Dr. Jürgen Klöckler, Telefon: 07531 900-600, Fax: 07531 61743, KloecklerJ@stadt.konstanz.de

Kreisarchiv Konstanz

  • Bildersammlung (NSDAP-Album 1933-1940)
  • Winterersteig 5-7, 78462 Konstanz
  • Tel: 07531/800-1901, Fax: 07531/800-190
  • Kreisarchivar Wolfgang Kramer
  • kreisarchiv@LRAKN.de

Stadtarchiv Singen

  • Personenbezogene Recherchen, Sinti und Roma
  • Briefwechsel Otto Blesch-Carl Diez u.a.
  • Julius-Bührer-Str. 2, 78207 Singen (Hohentwiel)
  • Tel: 07731/85-248
  • Abteilungsleiterin: Reinhild Kappes
  • archiv.stadt@singen.de

Staatsarchiv Sigmaringen

  • Bestand Wü 29/3 T 1: Staatsanwaltschaft Tübingen: Strafakten im Grafeneck-Prozess („Euthanasie“akten) → Digitalisate
  • Karlstraße 1+3, Sigmaringen
  • Postfach 1638, 72486 Sigmaringen
  • Tel: 07571/101-551, * Fax: 07571/101-552
  • E-Mail: stasigmaringen@la-bw.de

Staatsarchiv Freiburg

  • Akten der SS-Verfahren der Staatssanwaltschaft Konstanz wurden an das Staatsarchiv abgegeben.
  • Patientenakten der Heil- und Pflegeanstalt Konstanz mit Bezug zu den „Euthanasie“morden in Grafeneck. Bestand B 822/3
  • 250.000 Entnazifizierungsakten Bestand D 180/2 Achtung umfangreich!
  • Karten des Südbadischen Raums bis 20. Jahrh.
  • Colombistraße 4, 79098 Freiburg
  • Tel: 0761/38060-0, Fax: 0761/38060-13
  • E-Mail: stafreiburg@la-bw.de

Bundesarchiv Freiburg, Abt. Militärarchiv

  • Wiesentalstraße 10, 79115 Freiburg
  • Archivfachlicher Dienst, Telefon: 0761/47817-864
  • Tel: 0761/47817-0, Fax: 0761/47817-900
  • E-Mail: militaerarchiv@bundesarchiv.de
  • Mo. - Do.: 08:00 Uhr - 18:00 Uhr, Fr.: 08:00 Uhr - 16:00 Uhr

Bundesarchiv: Außenstelle Ludwigsburg

  • Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung Nationalsozialistischer Verbrechen
  • Aufgabe der Zentralen Stelle ist es, das gesamte erreichbare ermittlungsrelevante Material über nationalsozialistische Verbrechen weltweit zu sammeln, zu sichten und auszuwerten.
  • Hauptziel ist es dabei, nach Ort, Zeit und Täterkreis begrenzte Tatkomplexe herauszuarbeiten und noch verfolgbare Beschuldigte festzustellen.

Generallandesarchiv Karlsruhe

  • NSDAP Verbände und Gliederungen, Außenstelle SS/SD, Gauleitung Baden/Strasbourg Bestand 465 c
  • Nördliche Hildapromenade 3, D-76133 Karlsruhe
  • Tel: 0721/926-2206, Fax: 0721/926-2231
  • glakarlsruhe@la-bw.de

Schweizerisches Bundesarchiv, Bern

Arolsen Archives, Bad Arolsen

  • Vormals ITS (International Tracing Service)
  • 50 Millionen Hinweise auf rund 17,5 Millionen Opfer des Nationalsozialismus

Bundesarchiv: Berlin Document Center (BDC)

  • Personalunterlagen von SS-Angehörigen (ca. 350 000 AE)
  • Zentrale Mitgliederkartei der NSDAP (ca. 11 Mio. Karteien)

Deutsche Dienststelle (WASt)

  • Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht
  • Verzeichnis von 18 Mio. Teilnehmern des II. Weltkrieges (Wehrmachtsoldaten und Angehörige anderer militärischer bzw. militärähnlicher Verbände)
  • Hunderte Mio. Namen in Erkennungsmarkenverzeichnissen, Personalveränderungslisten, Verlustunterlagen, Unterlagen von Kriegsgefangenen und einer Zentralgräberkartei des 2. Weltkriegs
  • Eichborndamm 179, D-13403 Berlin
  • Mo.-Mi. 9.00-14.00 Uhr, Do. 10.00-18.00 Fr. 9.00-13.00 Uhr
  • Tel. +49 (030) 41904-0, Fax. +49 (030) 41904-100

Außenministerium Frankreich (La Courneuve)

  • Unterlagen der französischen Militärregierung aus dem Kreis Konstanz
  • Zwangsarbeitsakten
  • Ministère des Affaires étrangères et européennes Direction des Archives
  • 3, rue Suzanne Masson, 93126 La Courneuve Cedex
  • Tel. (33) (0)1 43 17 70 30 / 70 48 / 70 36 / 42 42

Termine

Gerhard Zahner: "Weißes Blut". Eine dramatische Lesung zur Weihnacht

Zeit: 24.12.2019, 14.00 Uhr

Ort: THEATER-KULTUR-ZENTRUM, Fürstenbergstrasse 7a, Radolfzell

„Der Arzt Nathan Wolf (1882–1970) war Jude aus Wangen, er wurde von den Nazis vertrieben und im KZ Dachau eingesperrt und gepeinigt. Nach dem Krieg kehrte er nach Wangen, in seine Höri zurück. Er ist zurück gekehrt, nicht heimgekehrt. Die jüdische Gemeinde in der Höri vernichtet, die Synagogen zerstört. Nicht heimkehren, zurückkehren, darum geht es diesem Stück. Eine Situation, die heute so viele Flüchtlinge betrifft. Auch ihre Heimat ist für immer zerstört. Die neue Heimat ist vielleicht, solchen Menschen wie Nathan Wolf gerecht zu werden, ihrem Leben. Letztlich, wenn heute Abgeordnete aus den Protokollen der Weisen von Zion zitieren, diesem Buch aus dem Giftschrank der Verleumdung, scheitern wir alle und vertreiben uns selbst.“

Programmtext: http://www.zellerkultur.de/veranstaltungen.html

Hintergrund: https://www.wolf-wangen.com/

2019/12/14 16:25 · Markus Wolter · 0 Kommentare

Der Reichspogrom 1938 am westlichen Bodensee - Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Klöckler in Radolfzell

Der 9. November 1938 im westlichen Bodenseeraum: Opfer – Täter – Zuschauer“

Vortrag in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Radolfzell und des Arbeitskreises „Erinnerung“

„Kaum ein anderes Datum der deutschen Geschichte ist so aufgeladen wie der 9. November 1938. Aus der Perspektive von Opfern und Tätern, aber auch der zahlreichen Zuschauer, sollen die Ereignisse in Radolfzell, auf der Höri sowie im westlichen Bodenseeraum rekonstruiert und in das allgemeine Verfolgungsgeschehen im Deutschen Reich eingebettet werden. Die entscheidende Rolle bei der Zerstörung der Synagogen in Wangen, Gailingen und Randegg kam der in Radolfzell stationierten SS zu. Mit Ekrasit sprengte sie unter der Verantwortung von SS-Obersturmbannführer Heinrich Koeppen auch die Konstanzer Synagoge.“ (www.radolfzell.de)

Referent: Prof. Dr. Jürgen Klöckler, Stadtarchiv/Universität Konstanz

Ort: Stadtbibliothek Radolfzell

Zeit: Freitag, 8. November 2019, 19.30 Uhr

2019/11/07 12:56 · Markus Wolter · 0 Kommentare

Verlegung des Stolpersteins für Karl Teufel

Zum Ersatz des vor rund einem Jahr im Zuge von Straßenbauarbeiten fahrlässig beseitigten und verloren gegangenen Stolpersteins für Karl Teufel wird am 28. Oktober 2019, 16.30 Uhr, in der Konstanzer Str. 30/1 ein von Gunter Demnig neu gefertigtes Exemplar verlegt.

2019/10/28 12:33 · Markus Wolter · 0 Kommentare

Zum mahnenden Gedenken an die Deportation der badischen und saarpfälzischen Juden nach Gurs im Jahr 1940

Verzeichnis der am 22. Oktober 1940 aus Baden in das Internierunglager Gurs deportierten Juden, Badische Landesbibliothek Karlsruhe.

Aus Baden deportierte Frauen vor ihren Baracken. Camp de Gurs, 1940

_

Gedenkstättenort Radolfzell:

Gedenkstätte ehemalige SS-Kaserne Radolfzell, Informationstafel u.a. zur Rolle der Radolfzeller SS bei der „Wagner-Bürckel-Aktion“ 1940

Gurs-Mahnmal (Projekt Neckarzimmern) / Stolperstein Alice Fleischel, Seetorplatz

2019/10/21 23:02 · Markus Wolter · 0 Kommentare

In memoriam Oldřich Sedláček (1919–1949) und Leonhard Oesterle (1916–2009)

Dachauer Schreibstubenkarte. Arolsen Archives, Digitales Archiv.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Oldřich Sedláček am 15. September 2019 lädt die Initiative Stolpersteine Radolfzell zu einer Gedenk- und Informationsveranstaltung ein:

„Geführte Radtour zu Stationen der KZ-Häftlinge in Radolfzell“

In Erinnerung an Oldrich Sedlacek und Leonhard Oesterle (1916-2009), denen am 15. November 1943 die Flucht aus dem Dachauer KZ-Außenkommando Radolfzell über den Bodensee in die Schweiz gelang.

Zeit: Sonntag, 15.09.2019 – 15 bis 17 Uhr

Treffpunkt: Gurs-Gedenkstein, Seetorplatz, Radolfzell


Von Jiří Sedláček, dem Sohn von Oldrich Sedláček, erreichte uns die folgende Grußbotschaft aus Kladno, Tschechische Republik:

Dears, I am sending you my heartiest greetings, to Markus Wolter, to his friends and to everybody who will take part in this commemoration for Leonhard Oesterle and my father, Oldřich Sedláček. I feel sorrow not to come and meet you in person, but my health is not allowing me to travel so long way. I will be with you in my mind, My best regards,

Jiří Sedláček

2019/09/02 08:44 · Markus Wolter · 2 Kommentare
 
archive.txt · Zuletzt geändert: 2019/09/05 21:02 von mw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki