Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

chronologie [2019/08/28 08:59]
mw
chronologie [2020/05/09 15:59] (aktuell)
sw
Zeile 1: Zeile 1:
====== Chronologie ====== ====== Chronologie ======
**Historische Aufarbeitung der NS-Zeit, Erinnerungspolitik und Gedenken in Radolfzell seit dem Jahr 2005.** **Historische Aufarbeitung der NS-Zeit, Erinnerungspolitik und Gedenken in Radolfzell seit dem Jahr 2005.**
 +
 +=====2020=====
 +  * **08.05.2020** [[blog:kundgebung_zum_8._mai_2020_auf_dem_luisenplatz|Antifaschistische Kundgebung zum 8. Mai 2020 auf dem Luisenplatz]] mit ca. 40 TeilnehmerInnen.
=====2019===== =====2019=====
-  * **00.00.2019** Nach nur einem Jahr im Amt verlässt Dr. Angelika Merk Radolfzell; seit März 2018 Leiterin von Stadtarchiv, Stadtmuseum und der Abteilung Stadtgeschichte. Über den Hintergrund dieser Personalentscheidung wird nichts bekannt. +  * **28. Oktober 2019** Zum Ersatz des vor rund einem Jahr im Zuge von Straßenbauarbeiten fahrlässig beseitigten und verloren gegangenen Stolpersteins für [[http://radolfzell-ns-geschichte.von-unten.org/stolpersteine:karl_teufel|Karl Teufel]] wird in der Konstanzer Str. 30/1 ein von Gunter Demnig neu gefertigtes Exemplar verlegt. 
 + 
 +  * **2017-2019**  Bereits seit 2017 wird die nördliche Hälfte des Langbahn-Areals der ehemaligen SS-Schießanlage Radolfzell als eine von der Stadtverwaltung, Abteilung Landschaft und Gewässer unter der Hand genehmigte Dauerweide (Ziegen u.a.) incl. Schutzhütte von privat „genutzt“. 
 + 
 +Den Zugang auf das seit 2014 von der LpB Stuttgart, Referat Gedenkstättenarbeit, offiziell als „Gedenkstätte“ ausgewiesene, im Eigentum der Stadt Radolfzell befindliche Terrain verhindert ein elektrisch geladener Weidezaun, an dem mehrere Hinweisschilder - „Vorsicht Elektrozaun!“ - jeden potentiellen Besucher der Gedenkstätte warnen bzw. das Betretungsverbot bedeuten.  
 + 
 +Das 2015 in Radolfzell verabschiedete „Leitlinienkonzept" zur „Erinnerungskultur" wird mit dieser „Umnutzung“ einer KZ-Gedenkstätte eklatant unterlaufen und konterkariert. Der inoffizielle Genehmigungsvorgang und die Maßnahme selbst wurden im Vorfeld weder transparent noch öffentlich kommuniziert oder mit den städtischen Gremien (AK „Erinnerungskultur“) abgestimmt; geschweige denn der zivilgesellschaftlichen Gedenkinitiative bekannt gemacht. Eine angemessene und würdevolle Gedenkstättenarbeit ist unter diesen Umständen vor Ort erschwert oder unmöglich geworden.  
 + 
 +  * **August 2019** Die Stadtverwaltung ordnet "aus versicherungstechnischen Gründen" die umgehende Absperrung der drei Kugelfänge der Kurzbahnen der ehemaligen SS-Schießanlage an. So wird unter anderem vor der Gedenktafel ein Bauzaun errichtet. Ein daran angebrachtes, großflächiges Text- und Bildbanner - "Betreten Verboten. Einsturzgefahr" -  verhindert seitdem auch den Blick auf die dahinter angebrachte Gedenktafel. Diese Maßnahme wurde ohne entsprechende Information an die zivilgesellschaftliche Initiative vorgenommen, die im Jahr 2010 die Gedenktafel angefertigt und installiert hatte.       
 + 
 +  
 +  * **00.00.2019** Nach nur einem Jahr verlässt Dr. Angelika Merk Radolfzell. Die promovierte Historikerin war seit März 2018 Leiterin von Stadtarchiv, Stadtmuseum und der Abteilung Stadtgeschichte. Über den Hintergrund dieser Personalentscheidung wird nichts bekannt.
-In Sachen städtischer Erinnerungskultur bzw. Umgestaltung des Luisenplatzes wurde Dr. Merk zuletzt im Mai 2018 mit den Worten zitiert: „Radolfzell muss sich nicht vor seiner Geschichte verstecken. Ohnehin tut die Stadt viel, um den Bürgern ihre Geschichte zu erklären." Vgl. Matthias Güntert: Sie will Geschichte entstauben, [[https://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/sie-will-geschichte-entstauben|Singener Wochenblatt, 9. Mai 2018.]]+In Sachen städtischer Erinnerungskultur bzw. Umgestaltung des Luisenplatzes wurde Dr. Merk zuletzt im Mai 2018 mit den Worten zitiert: „Radolfzell muss sich nicht vor seiner Geschichte verstecken. Ohnehin tut die Stadt viel, um den Bürgern ihre Geschichte zu erklären." Vgl. Matthias Güntert: Sie will Geschichte entstauben, [[https://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/sie-will-geschichte-entstauben|Singener Wochenblatt, 9. Mai 2018.]]
     
Zeile 66: Zeile 80:
"Ganz witzig hier, in diesem beschaulichen Radolfzell" - Weidels Kommentar zu Protestrufen von Demonstrationsteilnehmern   "Ganz witzig hier, in diesem beschaulichen Radolfzell" - Weidels Kommentar zu Protestrufen von Demonstrationsteilnehmern  
-Kurz nach 18.00 Uhr fuhr dann ein silberner Mercedes am Haupteingang des RIZ vor und Alice Weidel konnte ungestört am AfD-"Patenschaftstreffen" teilnehmen: der Tagungsraum befand sich im ehemaligen Stabsgebäude. Die Rede wurde von der AfD live gestreamt und im Anschluss auf der Facebookseite des AfD-Kreisverbands Konstanz und auf [[https://www.youtube.com/watch?v=Wdu40uN_Jag|youtube eingestellt.]]+Kurz nach 18.00 Uhr fuhr dann ein silberner Mercedes am Haupteingang des RIZ vor und Alice Weidel konnte ungestört am AfD-"Patenschaftstreffen" teilnehmen: der Tagungsraum befand sich im ehemaligen Stabsgebäude. Die Rede wurde von der AfD live gestreamt und im Anschluss auf der [[https://www.facebook.com/watch/?v=2131010640470561|Facebookseite des AfD-Kreisverbands Konstanz]] und auf youtube eingestellt.
Vgl.: [[https://www.seemoz.de/lokal_regional/zum-kotzen/|Bericht im Seemoz, 19. Juli 2018.]] Vgl.: [[https://www.seemoz.de/lokal_regional/zum-kotzen/|Bericht im Seemoz, 19. Juli 2018.]]

Termine

Kundgebung zum 8. Mai 2020 auf dem Luisenplatz

Anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des deutschen Nationalsozialismus organisierte das Feministische Antifaschistische Kollektiv (FAK) auf dem Radolfzeller Luisenplatz eine Kundgebung unter dem Motto “Entnazifizierung – Heraus zum 8. Mai!”, die erst von der Radolfzeller Stadtverwaltung verboten, später dann doch noch mit Auflagen zugelassen wurde. Mehrere regionale Gruppen wie die Konstanzer Seebrücke, das OAT Konstanz, die VVN-BdA, die Linksjugend, das Rojava-Bündnis und die Singener Teestube riefen mit zur Kundgebung auf und hielten teils eigene Reden. Ca. 40 Personen waren gekommen und informierten sich anhand von Texttafeln z.B. über das unsägliche Gedenkmal das heute noch gefallene SS-Angehörige als „Opfer“ ehrt. Die Namen der SS-Angehörigen waren mit pinker Kreide hervorgehoben worden - auf den Stufen vor dem Denkmal stand „Deutsche Täter sind keine Opfer“. Das Kriegerdenkmal wurde mit VVN- und Antifafahnen verziert.

Bericht beim Feministischen Antifaschistischen Kollektiv

2020/05/09 15:34 · sw · 0 Kommentare

Der Vortrag entfällt aus bekannten Gründen- Verschoben auf Herbst 2020

Vortrag VHS Konstanz - "Dr. med. Ludwig Finckh und die NS-Rassenhygiene"

Gauschulungslager des NS-Lehrerbundes (NSLB), Gaienhofen. „5. Lehrgang, Sonderkurs in Erbbiologie und Rassenkunde“, 1935. Ansichtskarte eines Kursteilnehmers an seine Familie in Pforzheim

Über Dr. med. Ludwig Finckh (1876-1964) wäre vermutlich längst das letzte Wort gesprochen und der Autor vergessen worden, wenn es sich bei ihm nur um den sogenannten „Heimat-Dichter“, den „Rosendoktor“ von der Höri gehandelt hätte. Als virulenter Nationalsozialist gibt Finckh stattdessen heute noch Anlass, sich mit seinem Fall kritisch auseinanderzusetzen. Teils als Vordenker, teils als Vortragsredner in Sachen NS-„Rassenhygiene“, betätigte sich Finckh u.a. als „Weltanschauungslehrer“ des NS-Lehrerbundes am Gauschulungslager des NSLB in Gaienhofen und an der Waffen-SS-Unterführerschule in Radolfzell. Neueste Recherchen belegen die Teilnahme von Finckhs Gauschulungslagern an eugenischen Tagungen der Heil- und Pflegeanstalt Reichenau in den Jahren 1934-1938. (Text: Markus Wolter)

Referent: Markus Wolter, MA

Ort: VHS Konstanz-Singen e.V., Katzgasse 7, Astoria Saal

Datum: 24. März 2020

Zeit: 19.30 - 21.00 Uhr

Anmeldung: VHS-Konstanz

2020/01/30 12:15 · Markus Wolter · 2 Kommentare

Gerhard Zahner: "Weißes Blut". Eine dramatische Lesung zur Weihnacht

Zeit: 24.12.2019, 14.00 Uhr

Ort: THEATER-KULTUR-ZENTRUM, Fürstenbergstrasse 7a, Radolfzell

„Der Arzt Nathan Wolf (1882–1970) war Jude aus Wangen, er wurde von den Nazis vertrieben und im KZ Dachau eingesperrt und gepeinigt. Nach dem Krieg kehrte er nach Wangen, in seine Höri zurück. Er ist zurück gekehrt, nicht heimgekehrt. Die jüdische Gemeinde in der Höri vernichtet, die Synagogen zerstört. Nicht heimkehren, zurückkehren, darum geht es diesem Stück. Eine Situation, die heute so viele Flüchtlinge betrifft. Auch ihre Heimat ist für immer zerstört. Die neue Heimat ist vielleicht, solchen Menschen wie Nathan Wolf gerecht zu werden, ihrem Leben. Letztlich, wenn heute Abgeordnete aus den Protokollen der Weisen von Zion zitieren, diesem Buch aus dem Giftschrank der Verleumdung, scheitern wir alle und vertreiben uns selbst.“

Programmtext: http://www.zellerkultur.de/veranstaltungen.html

Hintergrund: https://www.wolf-wangen.com/

2019/12/14 16:25 · Markus Wolter · 0 Kommentare

Der Reichspogrom 1938 am westlichen Bodensee - Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Klöckler in Radolfzell

Der 9. November 1938 im westlichen Bodenseeraum: Opfer – Täter – Zuschauer“

Vortrag in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Radolfzell und des Arbeitskreises „Erinnerung“

„Kaum ein anderes Datum der deutschen Geschichte ist so aufgeladen wie der 9. November 1938. Aus der Perspektive von Opfern und Tätern, aber auch der zahlreichen Zuschauer, sollen die Ereignisse in Radolfzell, auf der Höri sowie im westlichen Bodenseeraum rekonstruiert und in das allgemeine Verfolgungsgeschehen im Deutschen Reich eingebettet werden. Die entscheidende Rolle bei der Zerstörung der Synagogen in Wangen, Gailingen und Randegg kam der in Radolfzell stationierten SS zu. Mit Ekrasit sprengte sie unter der Verantwortung von SS-Obersturmbannführer Heinrich Koeppen auch die Konstanzer Synagoge.“ (www.radolfzell.de)

Referent: Prof. Dr. Jürgen Klöckler, Stadtarchiv/Universität Konstanz

Ort: Stadtbibliothek Radolfzell

Zeit: Freitag, 8. November 2019, 19.30 Uhr

2019/11/07 12:56 · Markus Wolter · 0 Kommentare
 
chronologie.1566975580.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/08/28 08:59 von mw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki