Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

region:euthanasie_am_bodensee [2019/02/13 21:22]
mw
region:euthanasie_am_bodensee [2019/04/04 10:17] (aktuell)
mw
Zeile 22: Zeile 22:
Auch aus dem Bodenseeraum wurden zahlreiche Menschen der psychiatrischen Einrichtungen Reichenau und Weißenau zwangsterilisiert sowie in die Tötungsanstalten Grafeneck und [[http://de.wikipedia.org/wiki/NS-T%C3%B6tungsanstalt_Hadamar|Hadamar]] transportiert und dort ermordet. Auch aus dem Bodenseeraum wurden zahlreiche Menschen der psychiatrischen Einrichtungen Reichenau und Weißenau zwangsterilisiert sowie in die Tötungsanstalten Grafeneck und [[http://de.wikipedia.org/wiki/NS-T%C3%B6tungsanstalt_Hadamar|Hadamar]] transportiert und dort ermordet.
-Bislang konnten dreizehn „T4“-Opfer aus Radolfzell und den Ortsteilen ermittelt und deren Biographien recherchiert werden. Sie waren Patient/innen der psychiatrischen Heil- und Pflegeanstalten Reichenau, Emmendingen und Wiesloch, der Kreispflegeanstalt Geisingen, der Universitätsnervenklink Freiburg und/oder  minderjährige "Pfleglinge" der St. Josefsanstalt Herten und davor in Kinderheimen in Freiburg, Konstanz und Sigmaringen untergebracht.+Bislang konnten vierzehn „T4“-Opfer aus Radolfzell und den Ortsteilen ermittelt und deren Biographien recherchiert werden. Sie waren Patient/innen der psychiatrischen Heil- und Pflegeanstalten Reichenau, Emmendingen und Wiesloch, der Kreispflegeanstalt Geisingen, der Universitätsnervenklink Freiburg und/oder  minderjährige "Pfleglinge" der St. Josefsanstalt Herten und davor in Kinderheimen in Freiburg, Konstanz und Sigmaringen untergebracht.
-| Maria Amann 1899-1941| Frieda Armbruster 1890-1940| Alwin Bödler 1883-1940| Walter Böhler 1934-1940| Emma Braun 1886-1940| Albertine Hässig 1890-1940|Nikolaus Honsell 1887-1940|+| Maria Amann 1899-1941| Frieda Armbruster 1890-1940| Alwin Bödler 1883-1940| Walter Böhler 1934-1940| Emma Braun 1886-1940| Albertine Hässig, geb. Mattes 1890-1940|Nikolaus Honsell 1887-1940|
-| Otto Hans Keller 1893-1940| Leopold Kohler 1887-1940| Anna Ronkat 1904-1940| Josefe Trost, geb. Klaust 1878-1940 | Helmut Waller 1920-1940| Berta Welschinger 1902-1940|Elisabeth Welschinger 1931-1940|+| Otto Hans Keller 1893-1940| Leopold Kohler 1887-1940| Anna Ronkat 1904-1940| Josefa Trost, geb. Klaus 1878-1940 | Helmut Waller 1920-1940| Berta Welschinger 1902-1940|Elisabeth Welschinger 1931-1940|
   
===== Reichenau - Grafeneck (1940) ===== ===== Reichenau - Grafeneck (1940) =====
 +
 +{{gallery>:stolpersteine:heil-_und_pflegeanstalt_bei_konstanz-strahle-luftbild.jpg?300x300&lightbox}}
 +<html><font size="0.8em"><br>Die "Heil- und Pflegeanstalt bei Konstanz" (Reichenau). Luftbild, Luftverkehr Strähle, 1926. Sammlung Markus Wolter</font></html>
In den Monaten Mai bis November 1940 wurden 214 Männer und 242 Frauen, Patient/innen der „Heil- und Pflegeanstalt bei Konstanz“ (Reichenau), mit 7 Transporten der "Gemeinnützigen Krankentransport GmbH" ("Gekrat") in den gefürchteten „grauen Bussen“ direkt in die Tötungsanstalt Grafeneck gebracht und dort in einer Gaskammer ermordet. Im Dezember 1940 und Januar/Februar 1941 erfolgte in drei weiteren Transporten die "Verlegung" von 69 Reichenauer Patient/inen in die als Zwischenanstalt fungierende Anstalt nach Wiesloch, von wo aus die meisten in die Tötungsanstalt Hadamar verbracht wurden. Die Reichenauer Anstalt wies damit eine "Tötungsrate" von über 50 % ihres Krankenstandes (869 Patient/innen) von Anfang 1940 auf. In den Monaten Mai bis November 1940 wurden 214 Männer und 242 Frauen, Patient/innen der „Heil- und Pflegeanstalt bei Konstanz“ (Reichenau), mit 7 Transporten der "Gemeinnützigen Krankentransport GmbH" ("Gekrat") in den gefürchteten „grauen Bussen“ direkt in die Tötungsanstalt Grafeneck gebracht und dort in einer Gaskammer ermordet. Im Dezember 1940 und Januar/Februar 1941 erfolgte in drei weiteren Transporten die "Verlegung" von 69 Reichenauer Patient/inen in die als Zwischenanstalt fungierende Anstalt nach Wiesloch, von wo aus die meisten in die Tötungsanstalt Hadamar verbracht wurden. Die Reichenauer Anstalt wies damit eine "Tötungsrate" von über 50 % ihres Krankenstandes (869 Patient/innen) von Anfang 1940 auf.
Zeile 75: Zeile 78:
Im Rahmen der "Aktion T4" wurden die damals rund 780 Anstaltsinsassen 1939 per Erlass des Reichsinnenministeriums systematisch erfasst und zunächst jene Pfleglinge selektiert, die der "Euthanasie" "zugeführt werden" sollten . Die von der "T4"-Planungszentrale stammenden Meldebögen waren im Oktober 1939 in Herten eingetroffen und wurden von Direktor Karl Vomstein bis November 1939 fristgerecht ausgefüllt und nach Berlin zurückgeschickt. Zwischen Juni und Dezember 1940 transportierte die "Gekrat" auf "ministerielle Anordnung" des badischen Innenministeriums, Karlsruhe, schließlich 345 Pfleglinge, darunter viele Kinder und Jugendliche in fünf Transporten nach Grafeneck ab; in den ersten drei Transporten kamen 221 von ihnen zunächst in die als "Zwischenanstalt" fungierende Heil- und Pflegeanstalt Emmendingen, bevor auch sie nur wenige Wochen später nach Grafeneck "verlegt" und dort ermordet wurden. Von den Hertener Pfleglingen kamen viele aus der Region Oberrhein und Hochrhein sowie aus dem westlichen Bodenseeraum; sie lebten 1940 vielfach bereits mehrere Jahre in der St. Josefs-Anstalt. Sofern sie Vorschul- oder Schulkinder waren und nach 1934 eingewiesen worden waren, war dies eine Folge des seit 1. Januar 1934 in Kraft getretenen „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuches“. So bekamen die Schulen des Landkreises Konstanz 1934 eine Aufforderung, nach den Kriterien dieses Gesetzes Listen zu erstellen und an das Kreisschulamt in Konstanz weiterzuleiten. Es sollten so genannte "Bildungsunfähige" aufgeführt werden: „Schwachsinnige, taubstumme, blinde, epileptische und gebrechliche Schulkinder.“ Zwei Monate später sollten aufgrund eines Erlasses des badischen Kultusministers auch jene "erbkranken" Kinder und Jugendliche gemeldet werden, die in den letzten 10 bis 15 Jahren aus der Volksschule entlassen worden seien.[(Vgl. hierzu und im Folgenden: Engelsing 1987, Kapitel „Die Behandlung nicht vollsinniger Kinder“, S. 86 - 89.)] Im Rahmen der "Aktion T4" wurden die damals rund 780 Anstaltsinsassen 1939 per Erlass des Reichsinnenministeriums systematisch erfasst und zunächst jene Pfleglinge selektiert, die der "Euthanasie" "zugeführt werden" sollten . Die von der "T4"-Planungszentrale stammenden Meldebögen waren im Oktober 1939 in Herten eingetroffen und wurden von Direktor Karl Vomstein bis November 1939 fristgerecht ausgefüllt und nach Berlin zurückgeschickt. Zwischen Juni und Dezember 1940 transportierte die "Gekrat" auf "ministerielle Anordnung" des badischen Innenministeriums, Karlsruhe, schließlich 345 Pfleglinge, darunter viele Kinder und Jugendliche in fünf Transporten nach Grafeneck ab; in den ersten drei Transporten kamen 221 von ihnen zunächst in die als "Zwischenanstalt" fungierende Heil- und Pflegeanstalt Emmendingen, bevor auch sie nur wenige Wochen später nach Grafeneck "verlegt" und dort ermordet wurden. Von den Hertener Pfleglingen kamen viele aus der Region Oberrhein und Hochrhein sowie aus dem westlichen Bodenseeraum; sie lebten 1940 vielfach bereits mehrere Jahre in der St. Josefs-Anstalt. Sofern sie Vorschul- oder Schulkinder waren und nach 1934 eingewiesen worden waren, war dies eine Folge des seit 1. Januar 1934 in Kraft getretenen „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuches“. So bekamen die Schulen des Landkreises Konstanz 1934 eine Aufforderung, nach den Kriterien dieses Gesetzes Listen zu erstellen und an das Kreisschulamt in Konstanz weiterzuleiten. Es sollten so genannte "Bildungsunfähige" aufgeführt werden: „Schwachsinnige, taubstumme, blinde, epileptische und gebrechliche Schulkinder.“ Zwei Monate später sollten aufgrund eines Erlasses des badischen Kultusministers auch jene "erbkranken" Kinder und Jugendliche gemeldet werden, die in den letzten 10 bis 15 Jahren aus der Volksschule entlassen worden seien.[(Vgl. hierzu und im Folgenden: Engelsing 1987, Kapitel „Die Behandlung nicht vollsinniger Kinder“, S. 86 - 89.)]
-Der langjährige Rektor der Radolfzeller Volksschule, SA- und NSDAP-Mitglied Adolf Bonauer, meldete beispielsweise dem Kreisschulamt punktlich zum gesetzten Termin acht Fälle (3 Jungen und 5 Mädchen); zwei der Genannten waren bereits 1927 als „bildungsunfähig“ wegen Epilepsie in die Anstalten Herten und Kork eingewiesen worden. Die anderen lebten in der Obhut ihrer Familien. Den Grund der Meldungsaufforderung sprach eine neuerliche Aufforderung vom 16. Januar 1935 offen aus: „Damit die Bezirksärzte das wegen der eventuellen Sterilisierung Erforderliche in die Wege leiten können.“[(Archiv der Volksschule Radolfzell, Schreiben des Kreisschulamtes, 16.1.1935, heute im StAR.)]+Der langjährige Rektor der Radolfzeller Volksschule, der "Alte Kämpfer" (NDAP-Eintritt 1931) und Uniformträger Adolf Bonauer, meldete beispielsweise dem Kreisschulamt punktlich zum gesetzten Termin acht Fälle (3 Jungen und 5 Mädchen); zwei der Genannten waren bereits 1927 als „bildungsunfähig“ wegen Epilepsie in die Anstalten Herten und Kork eingewiesen worden. Die anderen lebten in der Obhut ihrer Familien. Den Grund der Meldungsaufforderung sprach eine neuerliche Aufforderung vom 16. Januar 1935 offen aus: „Damit die Bezirksärzte das wegen der eventuellen Sterilisierung Erforderliche in die Wege leiten können.“[(Archiv der Volksschule Radolfzell, Schreiben des Kreisschulamtes, 16.1.1935, heute im StAR.)]
Auch wenn in Folge in Einzelfällen erwirkt werden konnte, die gemeldeten Kinder bei ihren Familien zu lassen und ihnen Privatunterricht in Lesen, Schreiben und Rechnen zu geben, drohte über das Kreisschulamt die jederzeitige Zwangseinweisung in ein Heim. Zusammen mit dem Staatlichen Gesundheitsamt Konstanz forderte Ebner nochmals im Januar 1936 dazu auf, „neben den schon dem Laien als erbkrank verdächtig erscheinenden Kindern auch leichtere Fälle zu melden“.[(Rundschreiben Dr. Ebner, Januar 1936, Archiv der Volksschule Radolfzell, StAR.)] Auch wenn in Folge in Einzelfällen erwirkt werden konnte, die gemeldeten Kinder bei ihren Familien zu lassen und ihnen Privatunterricht in Lesen, Schreiben und Rechnen zu geben, drohte über das Kreisschulamt die jederzeitige Zwangseinweisung in ein Heim. Zusammen mit dem Staatlichen Gesundheitsamt Konstanz forderte Ebner nochmals im Januar 1936 dazu auf, „neben den schon dem Laien als erbkrank verdächtig erscheinenden Kindern auch leichtere Fälle zu melden“.[(Rundschreiben Dr. Ebner, Januar 1936, Archiv der Volksschule Radolfzell, StAR.)]

Termine

Täter-Helfer-Trittbrettfahrer: Prof. Dr. Eugen Fischer (1874-1967)

Eugen Fischer: Der völkische Staat, biologisch gesehen. Berlin 1933. Fotografie: Wikipedia

Vortrag:

Dr. Wolfgang Proske (Hrsg.) / Markus Wolter:

Prof. Dr. Eugen Fischer (1874–1967). Die Freiburger Schule des Rassenwahns

Zeit und Ort:

Dienstag, 28. Mai, 20 Uhr, HS 1009 (Uni Freiburg KGI)

Veranstaltet vom Referat gegen Antisemitismus, Studierendenrat der Universität Freiburg, in Kooperation mit der Fachschaft Geschichte und der Fachschaft Medizin.

https://www.stura.uni-freiburg.de/gremien/referate/gegenantisemitismus

http://www.ns-belastete.de/band_9.html

2019/05/15 16:43 · Markus Wolter · 0 Kommentare

Vier Filme zum Nationalsozialismus in Überlingen, Radolfzell, Schwarzwald

Gedenkveranstaltung in Überlingen änlässlich des 74. Jahrestages des Kriegsendes

Anlässlich des 74. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges bringt die KulturKiste Überlingen e. V. am Sonntag, 12. Mai 2019 im Rahmen ihrer jährlichen Gedenkveranstaltung „Vier Filme zum Thema Nationalsozialismus in Überlingen, Radolfzell und im Schwarzwald“.

Zu Überlingen werden die beiden Dokumentarfilme über den „Goldbacher Stollen“ „Unter Deutschlands Erde“ von Didi Danquart (BRD 1983) (10.00 Uhr + 19.00 Uhr) sowie „Wie Dachau an den See kam …“ von Jürgen Weber (D 1995) (11.00 Uhr + 18.00 Uhr) gezeigt.

Der Film "Leichen im Keller" von Günter Köhler (D 2010) handelt von Radolfzell im Nationalsozialismus sowie den späteren Umgang damit. (12.00 Uhr + 17.00 Uhr). Darüber hinaus wird um 13.00 Uhr, sowie um 15.00 Uhr der Spielfilm „Viejud Levi“ von Didi Danquart gezeigt, der den Nationalsozialismus in einem Schwarzwaldtal behandelt.

Das Gesamtprogramm findet sich unter: www.kulturkiste-ueberlingen.eu

Wann: Sonntag, 12. Mai 2019

Wo: Kulturbahnhof Nussdorf / Die Rampe, Nussdorfer Str. 100, Überlingen

Eintritt Frei / Spende erwünscht

2019/05/05 14:56 · sw · 0 Kommentare

Eröffnung der Ausstellung: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit" - Hermann Hesses "Glasperlenspiel" im "Dritten Reich"

„1943 veröffentlichte Hermann Hesse seinen letzten Roman in kleiner Auflage in der Schweiz, erst Ende 1946 wurde „Das Glasperlenspiel“ auch einem größeren Publikum in Deutschland bekannt. Ursprünglich hätte „Das Glasperlenspiel“ schon 1942 in Berlin erscheinen sollen, doch die NS-Behörden verweigerten die Druckgenehmigung. Seinem Sohn Heiner teilte Hesse 1942 resigniert mit, „dass das Buch nun also die Leser, für die es bestimmt war, nicht erreicht“.“

Ort: Hesse Museum, Kapellenstr. 8, Gaienhofen

Zeit: 17. März 2019, 11.00 Uhr

http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

2019/03/16 09:23 · Markus Wolter · 0 Kommentare

"Wie Dachau an den See kam..."

Filmvorführung und Gespräch mit der Zeitzeugin Dr. Grete Leutz und dem Regisseur Jürgen Weber am 27. Januar 2019 in Konstanz

Am Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, dem internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, wird in einer Gedenkveranstaltung der regionalhistorische Dokumentarfilm „Wie Dachau an den See kam …“ zur Geschichte des KZ-Außenlagers in Überlingen gezeigt.

Es ist geplant, dass an diesem Abend neben dem Filmemacher Jürgen Weber auch die Überlinger Zeitzeugin Dr. Grete Leutz anwesend sein wird. Als junge Frau wurde sie fast täglich Zeugin des Zuges der KZ-Häftlinge vom Lager Aufkirch zur Überlinger Stollenanlage. In der Außenstelle Überlingen des KZ Dachau mussten ab Oktober 1944 rund 800 Häftlinge einen Stollen in den Molassefelsen treiben, um die Friedrichshafener Rüstungsindustrie am Bodensee „bombensicher“ unterzubringen. Bis April 1945 liefen viermal pro Tag die Kolonnen der Häftlinge - schwer bewacht durch die SS - durch den Überlinger Westen.

Der Film zeichnet mit Aussagen zweier ehemaliger Häftlinge, mit den Erinnerungen von damals jungen Menschen aus Überlingen und mit Fachleuten die Geschichte der KZ-Außenstelle Überlingen nach. Aufgrund seiner regionalhistorischen Bedeutung und teilweise einmaliger Interviews mit Zeitzeugen und Zeitzeuginnen wurde der Film aus dem Jahr 1995 als Retrospektive 2017 neu in der Reihe „Zeitgeschichtliche Kurz- und Dokumentarfilme“ aufgelegt.

Termin: 27. Januar 2019

Zeit: 19:30 – 21:00 Uhr

Ort: Wolkenstein-Saal (Kulturzentrum am Münster), Konstanz

Veranstalter: Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“, Kulturamt der Stadt Konstanz, vhs Landkreis Konstanz e. V. DIG Bodensee Region, Gesellschaft für Christlich- Jüdische Zusammenarbeit e.V. Konstanz und weitere

Eintritt: frei

2019/02/11 23:45 · sw · 0 Kommentare

Uraufführung: Gerron

Im Stadttheater Konstanz wird am 2.2.2019 das Stück „Gerron“ von Charles Lewinsky uraufgeführt. Regisseurin ist Annette Gleichmann.

Das Stück basiert auf der wahren Geschichte des jüdischen Künstlers Kurt Gerron. Als Frontsoldat und Arzt im 1. Weltkrieg kämpfend, mehrfach schwer verletzt, wurde er später im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet. Er floh 1933 zunächst nach Paris, dann nach Österreich, Italien und in die Niederlande, wo er 1943 interniert wurde. Im Jahr 1944 wurden er und seine Familie in das KZ Theresienstadt deportiert. Seine Mitwirkung als Regisseur an dem im KZ gedrehten Propagandafilm “Theresienstadt“ schützte ihn nicht vor der Deportation nach Auschwitz, wo er ebenso wie die 1600 mitwirkenden Kinder nach Ende der Dreharbeiten vergast wurde.

Uraufführung: 2.2.2019, Theaterwerkstatt Inselgasse, 20 Uhr

Ticketreservierung und weitere Spielzeiten: Gerron

Quelle: Stadttheater Konstanz

2019/02/02 13:14 · sw · 0 Kommentare
 
region/euthanasie_am_bodensee.1550089323.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/02/13 21:22 von mw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki