Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Frieda Armbruster (1890-1940)

"Frieda 1927" - Bronzerelief von Emile Mondon, 2016.

Frieda Armbruster, geb. am 14. Januar 1890 in Wilferdingen, Pforzheim, war die Tochter des Land- und Gastwirts Ludwig Philipp Armbruster (1853-1912) und dessen Ehefrau Karoline Katharina, geb. Holzmüller (1856-1941). Sie war die Zwillingsschwester von Adolf Armbruster (1890-1972), dem späteren, langjährigen Direktor (Vorstand) des Milchwerks Radolfzell. Ihr älterer Bruder, Friedrich Armbruster (geb. 1886), starb 1916 als Soldat im Ersten Weltkrieg.

Über Frieda Armbrusters Kindheit und Jugend in Pforzheim und ihre Schulausbildung ist bislang wenig bekannt. Im Alter von 16 Jahren kam es lt. Versorgungsakte infolge einer nicht näher bezeichneten „Gehirnerkrankung“ zum Ausbruch einer „Geisteskrankheit“ und Frieda Armbruster wurde 1906 entmündigt.

Ihr Zwillingsbruder Adolf machte 1909 in Pforzheim Abitur und wurde 1914 Landwirtschaftslehrer an der Landwirtschaftlichen Kreiswinterschule Meßkirch; 1918 war er Verbandssekretär des Genossenschaftsverbandes badischer landwirtschaftlicher Vereinigungen in Karlsruhe und 1924 Leiter der Bezirkszentrale Stockach der badischen landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft eGmbH. Im selben Jahr kamen auch Frieda Armbruster und ihre Mutter Karoline Armbruster (der Vater Ludwig Armbruster war bereits 1912 gestorben) nach Stockach, wo die Familie in der Hindelwangerstraße 254 lebte.

Nach über 20 Jahren in familiärer Obhut wurde die 37-jährige Frieda Armbruster am 30. August 1927 per „Vollzugsordnung zum Irrenfürsorgegesetz“ in die Heil- und Pflegeanstalt Reichenau eingewiesen. Beantragt hatte dies ihre Mutter; Aufnahmediagnose: vmtl. „Schwachsinn“ oder Schizophrenie.1)

1928 zog Familie Armbruster nach Radolfzell um, wo Adolf Armbruster geschäftsführendes Vorstandsmitglied (Direktor) des Milchwerkes Radolfzell geworden war. Die Familie - Karoline Armbruster, Adolf Armbruster, dessen zweite Frau Julie Armbruster, geb. Bälz, und die vier Kinder (zwei Söhne, Friedrich und Adolf, die 1941/1944 fielen, und zwei Töchter, Margarethe und Elisabeth Armbruster - wohnte fortan in der Güttinger Str. 13, direkt neben der Einfahrt zum Milchwerk. Die Verpflegungskosten für Frieda Armbrusters Unterbringung in der Heil- und Pflegeanstalt Reichenau wurden anfänglich von ihrer Mutter, zuletzt von Adolf Armbruster getragen.

Heil- und Pflegeanstalt Reichenau, Luftbild des Areals, um 1926. Archiv ZfP Reichenau.

Nach dreizehn Jahren als Patientin der Heil- und Pflegeanstalt Reichenau wurde die fünfzigjährige Frieda Armbruster für die geplante NS-„Euthanasie“-„Aktion T4“ erfasst. Anstaltsdirektor Arthur Kuhn schickte im Oktober und November 1939 die angeforderten Meldebögen von insgesamt 596 Patient/innen an die Planungszentrale in Berlin, Tiergartenstr. 4; dort entschieden „T4“-Gutachter nach flüchtiger Akteneinsicht über den „Lebens(un)wert“ von zehntausenden psychisch kranker und geistig behinderter Menschen.

„Verlegung“ und Ermordung in Grafeneck

Eine Urne mit Frieda Armbrusters Namen wurde 1983 unter 196 nicht bestatteten Urnen von „Euthanasie“-Opfern im Friedhofsgebäude von Konstanz aufgefunden; die Urnenplakette trug die gravierte Inschrift:

„Nr. 5696 / Frieda Armbruster / Geb. 14.1.1890 Wilferdingen / Gest. 6.7.1940 Hartheim / Eing. 7.7.1940 Krematorium Hartheim“

Todesdatum und Todesort sind Fälschungen. Frieda Armbruster wurde nachweislich der Krankenakte und Transportliste am 17.6.1940 in der Tötungsanstalt Grafeneck ermordet, wohin die „unruhige Patientin“ aus der Heil- und Pflegeanstalt Reichenau, Gebäude FU I (= „Frauen unruhig“), mit einem der „grauen Busse“ der Gekrat gebracht worden war; gemeinsam mit weiteren 90 Patientinnen („Frauen A-L“); auch Albertine Hässig befand sich in diesem 2. Reichenauer Transport nach Grafeneck. Die auffälligen, bei ihren Fahrten durch die Städte und Dörfer beobachteten Reichspost-Busse mit den weiß getünchten Fenstern fuhren von Reichenau über Radolfzell und Stockach nach Grafeneck.

Hektographiertes Formblatt: Mitteilung der Heil- und Pflegeanstalt Reichenau an den Kostenträger Adolf Armbruster, betr. "Verlegung" seiner Schwester "im Rahmen besonderer planwirtschaftlicher Maßnahmen" am 17. 6. 1940.

Die Angehörigen in Radolfzell erhielten die Todesnachricht (Schema-„Trostbrief“) nach dem 7. Juli 1940 zusammen mit zwei Sterbeurkunden von der „Landesanstalt Hartheim“ bei Linz. Eingetragenes Todesdatum: 6. Juli 1940; fingierte Todesursache „Wurmfortsatzentzündung / Bauchfellentzündung“. Es handelt sich bei diesen im Original durch die Familie überlieferten Dokumenten um Schriftstücke, die die gängige Praxis des „Aktentauschs“ („Papierverlegung“) unter den Tötungsanstalten und damit die strategische Verschleierung der Mordaktionen belegen. Von Grafeneck wurden in Fällen des Akentauschs die Akten der in Grafeneck Ermordeten an eine andere „T4“-Vernichtungsanstalt, in diesem Fall nach Hartheim geschickt und die dortige Verwaltung angewiesen, je einen „Trostbrief“ und zwei Sterbeurkunden für die Angehörigen auszustellen. Sofern von den Angehörigen gewünscht, wurde danach sogar eine entprechend beschriftete Urne (mit unbekanntem Inhalt) aus Hartheim an die zuständige Friedhofsverwaltung im Wohnort der Angehörigen versandt. Bei Frieda Armbruster wünschten die Angehörigen offenbar „keine offizielle Bestattung“ und baten mit Schreiben vom 21. Juli 1940, die sterblichen Überreste in Hartheim begraben zu lassen, woraufhin am 1. August 1940 ein Hartheimer Büroleiter oder Tötungsarzt („Dr. Hell“) antwortete, dass dies nicht möglich sei; ebenso wenig wie eine direkte Übersendung der Urne an die Angehörigen; man werde sie deshalb - wie offenbar geschehen - zur Beisetzung an die Friedhofsverwaltung Konstanz schicken. Warum diese Urne in Konstanz dann aber nicht bestattet und „vergessen“ wurde und wo man die Asche von Frieda Armbruster 1940 beseitigte, ist nicht bekannt.

Todesnachricht (Schema-"Trostbrief") aus Hartheim an die "Schwester" (recte: Schwägerin) Julie Armbruster in Radolfzell. Unterzeichnet von einem stellv. Büroleiter oder Todesarzt von Hartheim; mit dem bislang nicht aufzulösenden Tarnnamen "Dr. Hell"(?). Eines der wenigen original überlieferten Dokumente dieser Art. Privatbesitz der Familie Armbruster-Mondon, Emile Mondon, Erlangen.

Die ebenfalls gefälschte Sterbeurkunde des zu Tarnzwecken eingerichteten Sonderstandesamtes Hartheim; der unterzeichnende „Standesbeamte“ war der berüchtigte, damalige SS-Obersturmführer Christian Wirth, der hier keinen Tarnnamen verwendete.

„unbewusst gestorben“

Zweites Schreiben aus Hartheim an die Angehörigen in Radolfzell, unterzeichnet mit demselben Tarnnamen wie die Todesnachricht; zum angeblich völlig "unbewussten" Tod von Frieda Armbruster und zu den Formalitäten der Urnenverschickung nach Konstanz. Privatbesitz Emile Mondon, Erlangen.

Die Gedenkstätte Grafeneck führt Frieda Armbruster im Namens- und Gedenkbuch unter den 10.654 Menschen, die in Grafeneck 1940 als sogenanntes „lebensunwertes Leben“ ermordet wurden.

Außerdem findet sich ihr Name mit Geburts- und Todesjahr an der „Euthanasie“-Gedenkstätte auf dem Konstanzer Friedhof verzeichnet, wo die Hartheimer Urne mit ihrem Namen seit Juli 1984 begraben liegt.

Gedenkstätte für "Euthanasie"-Opfer, Hauptfriedhof Konstanz. Namenstafeln erinnern an die 196 "vergessenen" Urnen der "Euthanasie"-Opfer. Fotografie: Initiative "Stolpersteine für Konstanz".

Die oben abgebildeten Dokumente fanden sich unerwartet im Nachlass der Familie Mondon-Armbruster.


Stolperstein für Frieda Armbruster, Güttinger Str. 13, Radolfzell, verlegt am 2. Juli 2016.

Ein lebender Angehöriger ist Erich-Herbert (Emile) Mondon (geb. 1939), Erlangen, Sohn von Dr. Elisabeth Mondon-Armbruster, Kinderärztin, Singen (1920-2006). Emile Mondon fertigte im Vorfeld der Stolpersteinverlegung für Frieda Armbruster das Bronze-Relief „Frieda 1927“. Anlässlich der Verlegung des Stolpersteins wurde das Relief am Haus Güttinger Str. 13 angebracht, heute die Adresse des Kulturbüros von Radolfzell.

Steinpatenschaft: Emile Mondon, Erlangen.
Recherche: Markus Wolter

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite ist nicht gemeinfrei im Sinne der ansonsten in diesem Wiki geltenden Creative Commons CC 3.0 Lizenz.

Quellen: Stockacher Meldeakten zur Einweisung Frieda Armbrusters und zu Fragen der Verpflegungskostenübernahme, Stadtarchiv Stockach; Transportliste vom 17.6.1940 (Lfd. Nr. 2), Sammlung Faulstich, ZfP Reichenau und Roland Didra; Todesnachricht, Sterbeurkunde, Korrespondenz, Privatbesitz Erich Mondon, Erlangen; Krankenakte (Aktendeckel), StAF B 822/3 Nr. 140; Krankenakte (Aufnahme, Diagnostik, Krankengeschichte u.a.), BArch Berlin, Bestand R 179. Zum Fund der 196 Urnen im Krematoriumsgebäude des Konstanzer Hauptfriedhofs 1983: Roland Didra, 2016; vgl. Götz Aly: Die Belasteten. ›Euthanasie‹ 1939-1945. Eine Gesellschaftsgeschichte. Frankfurt 2013.


1) Aufschluss hierüber gäbe die überlieferte Krankenakte Frieda Armbrusters im Bundesarchiv Berlin, Bestand R 179, die bislang noch nicht eingesehen wurde.

Termine

Bunte Demo statt braunes Denkmal

Antifaschistische Kundgebung zum Vokstrauertag in Radolfzell am Sonntag, 18.11.18 um 11:30 Uhr.

Der Text des Flyers

Wenn Kriegstoten gedacht werden soll, muss erklärt werden warum sie gestorben sind. So gibt es Täter die morden und Menschen die jenen zum Opfer fallen. Im postnazistischen Deutschland wird diese Erklärung ausgelassen. Das führt dazu, dass Opfern und Tätern im selben Atemzug gedacht wird. Das Kriegerdenkmal in Radolfzell treibt diese absurde Form des Gedenkens auf die Spitze. Unterschiedslos stehen auf den Gedenkplatten die Namen der Ermordeten in mitten ihrer Häscher. So finden sich zahlreiche SS-Offiziere und Wehrmachtssoldaten inmitten derer, der jährlich zum Volkstrauertag gedacht wird. Das Kriegerdenkmal wurde 1938 im Auftrag der SS errichtet. Das macht den Ort zu einer Pilgerstätte für Neonazis aus der Region. Wiederholt nutzte die faschistische Partei Der Dritte Weg diesen Ort um Kränze nieder zu legen und Kriegsverbrechern zu huldigen. Antifaschistische Proteste gegen solche PR-Aktionen versuchte die Stadt schon zweimal zu verhindern – ohne Erfolg: Die Demoverbote wurden vor Gericht als illegal eingestuft und kosteten die Stadt über 10.000 Euro.

Aus diesen Gründen sagen wir nein zu unterschiedsloser Trauer, zu Nazidenkmälern und zu faschistischen Umtrieben. Deswegen wollen wir den Opfern faschistischer Gewalt auf angemessene Weise gedenken.

Treffpunkt: Gedenkstein der deportierten Jüdinnen und Juden an der Seetorstraße vor dem Bahnhof Radolfzell. Danach wird es am Kriegerdenkmal auf dem Luisenplatz eine Kundgebung gegen das Denkmal geben.

Quelle: https://de-de.facebook.com/events/491576801250024/

2018/11/17 15:05 · sw · 0 Kommentare

Volkstrauertag 2018 in Radolfzell

„Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Radolfzell am Bodensee sind herzlich eingeladen, an der Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages am 18. November 2018 um 11.15 Uhr an den Gedenktafeln auf dem Luisenplatz teilzunehmen. An diesem Tag gedenken wir der Opfer der Gewaltherrschaft und der Toten aller Kriege.“

Programm:

Sinfonia aus Kantate Nr. 157 (J.S. Bach) - Stadtkapelle Radolfzell

Gedenkrede - Christof Stadler, Stadtrat

Menuett aus Berenice (G. F. Händel) - Stadtkapelle Radolfzell

Kranzniederlegungen

Lied „Ich hatt‘ einen Kameraden“ - Dietmar Baumgartner, Trompete“

Quelle: www.radolfzell.de

In Konsequenz des Gemeinderatsbeschlusses vom 6. November 2018: auch in diesem Jahr sind der Luisenplatz, das Kriegerdenkmal und die „Gedenktafeln“ der - falsche - Ort für die Begehung des Volkstrauertags, zum Gedenken an die „Opfer der [NS-]Gewaltherrschaft und der Toten aller Kriege“.

„Ich hatt' einen Kameraden“ - zum Beispiel: SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Joachim Rumohr

"Die gefallenenen Söhne der Stadt"

"Opfer der Gewaltherrschaft"?

2018/11/16 08:43 · Markus Wolter · 0 Kommentare

80 Jahre Reichspogromnacht 1938 - Gedenkveranstaltungen in Radolfzell

gailingen_synagogen-zerstorung_1938-2.jpg

Die am 10. November 1938 u. a. von Angehörigen des III.SS „Germania“ aus Radolfzell zerstörte Synagoge von Gailingen

Aus der Ankündigung auf der Homepage der Stadt Radolfzell:

„Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden jüdische Geschäfte zerstört, fast in jeder Stadt wurden die Synagogen in Brand gesetzt und deutsche Juden auf offener Straße angegriffen.

(…)

Gemeinsam mit der „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Radolfzell“ (ACK) und der Stolperstein Initiative Radolfzell wurde ein Themenabend erarbeitet, der nicht nur einen Rückblick auf die NS-Zeit in Radolfzell wirft, sondern auch mit Blick auf die Gegenwart und Zukunft für gemeinsames Miteinander und ein offenes Radolfzell.“

Die Veranstaltungen im Überblick:

17.30 Uhr, Foyer RIZ

Andacht zum Friedensweg 2018 der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Radolfzell

18 Uhr, am Mahnmal beim RIZ

Gedenken an die Pogrome und Begrüßung durch Oberbürgermeister Martin Staab Die Stolperstein Initiative Radolfzell wird zusammengefasst die Pogrome benennen, die von der ehemaligen SS-Kaserne Radolfzell ausgingen und damit auf die Ziele der Initiative STOLPERSTEINE-RADOLFZELL hinweisen: Erinnerung an Opfer des NS-Terrors wachhalten und an die nächste Generation weitergeben. Verantwortung tragen im Umgang mit rassistischen und nationalistischen Aktivitäten in Radolfzell, insbesondere in der ehemaligen SS-Kaserne.

18.30 Uhr, Gedenkstein Alice Fleischel am Seetorplatz

Stolperstein-Reinigung Die Initiative STOLPERSTEINE-RADOLFZELL will die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus – VORORT erhalten und an die nächste Generation weitergeben. Zusätzlich wendet sie sich gegen rassistische und nationalistische Aktivitäten in Radolfzell. http://www.stolpersteine-radolfzell.de

Der um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek angekündigte Vortrag „Im westlichen Bodenseeraum: Opfer, Täter, Zuschauer.“ muss leider ausfallen. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

2018/11/06 22:04 · Markus Wolter · 0 Kommentare

22. Oktober 1940

Im Gedenken, gegen das Vergessen

alice_fleischel-stolperstein.jpg

Am 22. Oktober jährt sich zum 78. Mal die Massendeportation von 6551 badischen und saarpfälzischen Juden in das südfranzösische Internierungslager Gurs im Jahr 1940. Die nach den verantwortlichen Gauleitern Robert Wagner (Baden) und Josef Bürckel (Saarpfalz) bezeichnete „Aktion“ war die Fortsetzung der systematischen Erfassung, Isolation, Entrechtung und staatlichen Beraubung der deutschen Juden seit 1933 und zugleich der Vorlauf zu ihrer Ermordung in den deutschen Vernichtungslagern im besetzten Polen und im Baltikum nach 1941. Das Bestreben des glühenden Antisemiten Wagner und dessen Amtskollegen Bürckel war es gewesen, zwei Jahre nach der Reichspogromnacht von 1938 die „Judenfrage“ - als eine der ersten im Deutschen Reich – „territorial“ zu lösen. Bei der Umsetzung der Deportationspläne im Landkreis Konstanz waren lokale Ordnungspolizei, Konstanzer Gestapo und vor allem das in der Radolfzeller Kaserne stationierte SS- Totenkopf-Infanterie-Ersatz-Bataillon im Einsatz, das die Juden von Wangen, Gailingen und Randegg zusammentrieb und in LKWs an die Bahnhöfe fuhr. Von den aus Baden in sieben Zügen der Reichsbahn deportierten 5592 Juden überlebten nur 750, 2000 wurden 1942 in die Konzentrationslager Majdanek und Auschwitz verschleppt und ermordet. Der Gau Baden sei „judenrein“, vermeldeten die NS-Täter im Herbst 1940 befriedigt; die Deportationen seien „reibungslos und ohne Zwischenfälle“ verlaufen und „von der Bevölkerung kaum wahrgenommen“ worden.

2018/10/22 08:54 · Markus Wolter · 0 Kommentare

"NS-Belastete aus dem Süden des heutigen Baden-Württemberg"

Neuerscheinung, Oktober 2018

Täter Helfer Trittbrettfahrer, Bd. 9.

NS-Belastete aus dem Süden des heutigen Baden-Württemberg

Hrsg.: Wolfgang Proske

460 Seiten

19,99 Euro

Kugelberg Verlag, Gerstetten 2018

ISBN 978-3-945893-10-4

Bestellung unter: http://www.ns-belastete.de/bestellung.php

Die Artikel und ihre Autor*innen, u.a.:

Anton Blaser (Bürgermeister der Gemeinde Bodnegg, Krs. Ravensburg), Wolf-Ulrich Strittmatter.

Hugo F. Boss (Metzingen, Schneider, Kaufmann und Unternehmer), Rudolf Renz.

Wilhelm Emmerich (Östringen, Bäcker und SS-Oberscharführer im KZ Auschwitz), Christiane Walesch-Schneller.

Prof. Dr. Eugen Fischer (Freiburg, Mediziner, Anthropologe und Rassenforscher), Markus Wolter.

Dr. Hans Fleischhacker (Tübingen, Anthropologe, SS-Obersturmführer), Madeleine Wegner.

Georg Grünberg (Lagerleiter in Friedrichshafen, Überlingen), Oswald Burger.

Emil Haussmann (Ravensburg, Einsatzkommandoführer, Massenmörder), Wolf-Ulrich Strittmatter.

Prof. Dr. Martin Heidegger (Mai 1933 NSDAP, bis 1934 Rektor Universität Freiburg), Eggert Blum.

Prof. Dr. Hans Robert Jauß (Konstanz, Hauptsturmführer, „Bandenbekämpfung“), Dr. Jens Westemeier.

Friedrich Jeckeln (Hornberg, Höherer SS- und Polizeiführer, Massenmörder), Gerhard Wenzl.

Kurt Georg Kiesinger (Ebingen, 1933 NSDAP, 1966 Bundeskanzler), Prof. Dr. Phillip Gassert.

Martin Nauck (Tübingen, Kripo, „Vorbeugungshaft“), Udo Grausam.

Prof. Dr. Elisabeth Noelle-Neumann (Allensbach, Meinungsforscherin), Prof. Dr. Jörg Becker.

Johannes Pauli (Lagerleiter KZ Bisingen), Dr. Franziska Blum.

Dr. Rudolf Rahn (Ulm, Diplomat), Dr. Wolfgang Proske.

Dr.-Ing. Helmut Stellrecht (Wangen/Allg., im Amt Rosenberg, nach 1945 Schriftsteller), Udo Mischek, Mitarb. Tim Rose.

Bruno Störzer (Hailfingen, Bauleiter der Organisation Todt), Volker Mall.

Julius Viel (Schramberg/Wangen/Allg., Journalist, SS 1936), Wolf-Ulrich Strittmatter.

2018/09/30 11:35 · Markus Wolter · 0 Kommentare
 
stolpersteine/frieda_armbruster.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/21 08:31 von sw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki