Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Pressemitteilung vom 27.01.2016

Zum heutigen „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ erinnert die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ mit dem Gedicht „Ein Schuhwaggon“, das Abraham Sutzkewer am 1. Januar 1943 verfasste. Bundesweit wird seit 1996 jährlich am 27. Januar an den Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee gedacht.

Wie wichtig die Erinnerung an den menschenverachtenden Nazionalsozialismus auch heute noch ist, zeigt die Verbrennung des 4. Gedenkbuches beim ehemaligen SS-Schießstand in diesem Monat. Die Besucher konnten bei der Besichtigung der Anlage mit der Gedenk- und Infotafel ihre Eindrücke schriftlich festhalten. So schrieben 2012 Anna-Katrin Stefan-Oesterle und Miryam Stefan – Tochter und Enkelin des in Radolfzell gefangenen KZ-Häftlings Leonhard Oesterle:„… sind wir sehr froh und dankbar für dieses lebendige Gedenken der Gewalt und Ungerechtigkeit, die an diesem Ort verübt wurde. Auf dass dieser Ort uns daran erinnert, nie wieder so etwas passieren zu lassen.“ 2014 wurde der ehemalige Radolfzeller SS-Schießstand offiziell in die Liste der Gedenkstätten in Baden-Württemberg aufgenommen.

Terminhinweis: Die Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“ erinnert an diesem Gedenktag mit der Veranstaltung „Das Ende der Jüdischen Gemeinde Konstanz im Zuge der NS-Verfolgung“. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr im Konstanzer Kulturzentrum am Münster (Wolkensteinsaal), ReferentInnen sind Petra Quintini und Hans Seifert.

Ein Schuhwaggon

Die ratternden Räder, sie rollen
und berichten tragisch Geschick,
weil sie mir verraten wollen:
Schuhwaggon aus der Hölle zurück!

Da seh ich als Tanzsaal den Wagen,
voll von der Geigen Seligkeit,
denn wer die Schuhe getragen,
war ja noch ein Kind unserer Zeit.

Ist das gar eine Hochzeit, ein Ball?
Vielleicht hab ich eine Vision.
Feiern die Schule denn Karneval?
Ach, ich kenne sie alle schon!

Mir scheint es, als fragten die Sohlen:
wo fährt nur der Zug uns jetzt hin?
Aus Wilnas Straßen, aus Polen,
doch nicht etwa direkt nach Berlin?

Wer euch trug, will ich gar nicht wissen,
aber wo er ist, sagt mir das!
Die Füße, die euch getragen,
wo sind sie? Was geschah mit Ihnen? Was?

Das kleine Schuhchen hier, so zierlich,
mit Knöpfen wie schimmernder Tau,
wo ist der Fuß, der drin heimisch,
das Füßchen einer verwöhnten Frau?

Oder die vielen Kinderschuhe!
Dabei sah ich nirgends ein Kind.
Fanden die Füße wohl Ruhe,
die damit herumgetrippelt sind?

Nur Schuhe! Beim Anblick der alten
fallen Mutters Schuhe mir ein,
das Paar, was sie sich gehalten
für die Sabbathfeier ganz allein.

Ob neue, ob alt – Sohlen in Massen!
Wie viel Freud, wie viel Leid steckt drin?
Aus Wilnas Gäßchen und Gassen
schafft man sie jetzt alle nach Berlin.

Abraham Sutzkewer - am 1.1.1943

(Hinweis: Das Gedicht von Abraham Sutzkewer wurde ausgewählt von Dr. Marianne Bäumler, die ebenfalls aktives Mitglied der Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ ist.)

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein
  _      __  ____    ___   ____  _   __
 | | /| / / / __ \  / _ \ /_  / | | / /
 | |/ |/ / / /_/ / / // /  / /_ | |/ / 
 |__/|__/  \____/ /____/  /___/ |___/
 

Termine

Kundgebung "NS-Vergangenheit in Radolfzell"

Kundgebung für mehr Toleranz und gegen örtliche Nazistrukturen am 8. Mai 2018 um 14 Uhr auf dem Luisenplatz

Die Stadt Radolfzell hat die Kundgebung am Luisenplatz allerdings untersagt, was von den Anmeldern derzeit rechtlich überprüft wird.

Auch die Luisenplatz-Kundgebung am 21. April war von der Stadt Radolfzell verboten worden. Das Verbot hatte das Freiburger Verwaltungsgericht jedoch in einem Eilverfahren als „offensichtlich rechtswidrig“ kassiert.

Quelle: http://oatkn.blogsport.de/


Ein weiteres Mal kam es zu einem extrem kurzfristigen Verbot einer seit Monaten angemeldeten Kundgebung zur „NS-Vergangenheit in Radolfzell“ auf dem Luisenplatz.

Die Verbotsbegründung der Stadt Radolfzell: der Präventionsrat der Stadt und das Bürgerbündnis Radolfzell für Demokratie (BRD) würden dort ein Friedensfest veranstalten, das aber, wie FGL-Gemeinderätin Nina Breimaier zugab, später angemeldet worden war.

Der Verbotsbescheid kam wieder einmal so kurzfristig, dass ein Eilverfahren für vorläufigen Rechtsschutz nicht mehr möglich war. Soviel zum Demokratiebegriff des Radolfzeller Bürgerbündnisses und der Radolfzeller Versammlungsbehörde.

Der 8. Mai ist ein Feiertag anlässlich des Kriegsendes und der Befreiung vom Nationalsozialismus.

2018/05/07 12:41 · sw · 0 Kommentare

Bündnis Bodensee Nazifrei - Demo am Kriegerdenkmal Radolfzell, 21. April 2018

„Radolfzell gedenkt der Opfer der Gewaltherrschaft“ - an Namenstafeln mit den SS-Tätern.

Vor dem Hintergrund der am „Volkstrauertag“ 2017 von der Stadt Radolfzell kurzerhand verbotenen, angemeldeten Kundgebung, die über die NS-Vergangenheit von Radolfzell sowie das Radolfzeller Kriegerdenkmal und örtliche Neonazi-Strukturen aufklären sollte, ist für den 21. April 2018 eine antifaschistische Demonstration vom Bahnhof zum Luisenplatz geplant. Organisation: Bündnis Bodensee Nazifrei.

Vgl.: Artikel in: seemoz, 13. April 2018.

Datum: Samstag, 21. April 2018

Zeit und Treffpunkt: Bahnhof Radolfzell, 14.00 Uhr

2018/04/16 10:26 · Markus Wolter · 0 Kommentare

Sag Schibbolet! Von sichtbaren und unsichtbaren Grenzen

Eine Ausstellung des Jüdischen Museums Hohenems in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum München vom 18. März 2018 bis 17. Februar 2019 in Hohenems.

Ausgehend von der biblischen Erzählung von der Flucht der Efraimiten vor den siegreichen Gileaditern und ihrem tödlichen Scheitern an den Ufern des Jordans, lädt das Jüdische Museum Hohenems internationale Künstler dazu ein, Grenzen in aller Welt kritisch zu betrachten – nur einen Steinwurf vom alten Rhein entfernt, an dem sich ab 1938 Flüchtlingsdramen abspielten, deren Gegenwart wir heute an den Rand unseres Bewusstseins drängen.

http://www.jm-hohenems.at/ausstellungen/aktuelle-ausstellung

2018/03/08 19:35 · sw · 0 Kommentare

Fluchtwege - An der Grenze. Flucht in die Schweiz 1938–1945

Das Jüdische Museum Hohenems bietet im März öffentliche Führungen zu Fluchtwegen im Grenzgebiet zwischen Österreich und der Schweiz und zeigt den Film über den schweizer Fluchthelfer Paul Grüninger.

Sa, 24. Mrz 2018, 09:30-12:00 Uhr Fluchtwege - An der Grenze. Flucht in die Schweiz 1938–1945 Aktionstage Politische Bildung - Angebote für Schulklassen Ort: Jüdisches Museum Hohenems

Sa, 24. Mrz 2018, 13:00-15:00 Uhr Fluchtwege - An der Grenze. Flucht in die Schweiz 1938–1945 Aktionstage Politische Bildung - Angebote für Schulklassen Ort: Jüdisches Museum Hohenems

Sa, 24. Mrz 2018, 17:30-19:30 Uhr „Die Akte Grüninger“ Filmvorführung mit einer Einführung von Hanno Loewy, im Rahmen der Aktionstage Politische Bildung - Angebot für Schulklassen Ort: Bibliothek und Seminarraum Jüdisches Museum Hohenems

Quelle: http://www.jm-hohenems.at

2018/03/08 19:30 · sw · 0 Kommentare

Thälmann-Stolpersteine am 20.2.2018 in Singen/Htwl.

Am 20.2.2018 werden für Ernst, Rosa und Irma Thälmann in Singen/Htwl. zum ersten Mal 3 Stolpersteine verlegt. Der genaue Ort und die Uhrzeit werden noch bekanntgegeben. Irma und Rosa waren bei guten Freunden in Singen/Htlw. untergekommen und im August 1944 verhaftet und ins KZ Ravensbrück eingeliefert worden.

Das wird der Text der Stolpersteine sein:

ERNST THÄLMANN
JG. 1886
VORSITZENDER KPD
REICHSTAGSMITGLIED
GESTAPOHAFT AB 3.3.1933
ERMORDET 14.8.1944
KZ BUCHENWALD

HIER WOHNTE
ROSA THÄLMANN
JG. 1890
IM WIDERSTAND/KPD
VERHAFTET 1944
RAVENSBRÜCK
BEFREIT

HIER WOHNTE
IRMA VESTER
GEB.THÄLMANN
JG. 1919
VERHAFTET 1944
RAVENSBRÜCK
BEFREIT

2017/12/10 13:14 · sw · 0 Kommentare
 
presseerklaerungen/tag_des_gedenkens_an_die_opfer_des_nationalsozialismus.txt · Zuletzt geändert: 2016/06/12 22:01 von sw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki