Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Radolfzell zur NS-Zeit

Radolfzell wurde im Jahr 1937, mit dem umjubelten Einzug eines Bataillons der SS-Verfügungstruppe (SS-VT) in die neu errichtete SS-Kaserne, Garnisonsstadt.

Doch die NS-Geschichte von Radolfzell beginnt wesentlich früher, vielleicht mit der Gründung der NSDAP-Ortsgruppe im Jahr 1926.

NS-Geschichte von Radolfzell

Weitere markante Daten sind 1):

  • die Gründung eines SS-Zugs („Allgemeine SS“) in Radolfzell im Jahr 1931, unterstellt dem SS-Sturm von Konstanz, dieser wiederum dem dortigen SS-Sturmbann
  • die Wahlkampfveranstaltung mit Adolf Hitler am 29.7.1932 (vor angeblich 30.000 ZuhörerInnen) sowie zwei weitere Wahlkundgebungen im März 1938
  • die Propagandamärsche der SA und SS auf der Höri (1932, 1933 und 1938)
  • Radolfzeller SA-Angehörige stehen anlässlich des Reichspogroms im November 1938 vor dem Überlinger Textilgeschäft Wilhelm Levi (heute Münsterstraße 12) und hielten Kunden davon ab, „beim Juden zu kaufen“.2).
  • der Fackelzug der SA anläßlich der Machtübernahme durch Hitler im Jahr 1933
  • die starke Zunahme der SA im Jahr 1934; Radolfzell ist Sitz der SA-Reiterstandarte 156
  • die Radolfzeller Wahlerfolge der NSDAP bei der Reichstagswahl am 31.7.1932 (NSDAP wird zweitstärkste Partei) sowie bei den Scheinwahlen nach der Machtergreifung (z.B. 98% Ja-Stimmen für Hitler bei der Reichstagswahl am 29.3.1936 oder 98,37% bei der Reichstagswahl am 10.4.1938 bei jeweils extrem hohen Wahlbeteiligungen)3)
  • die Ernennung des NSDAP-Kreisleiters Eugen Speer zum Bürgermeister im Februar 1934
  • diverse NS-Veranstaltungen im Scheffelhof („Gemeindepolitische“ Kundgebungen, „Braune“ Weihnachtsfeier, Theateraufführung der Hitlerjugend, Vereidigung von NSDAP-Mitgliedern,…)
  • Feier des „Tags des deutschen Volkstums in der Welt“ mit 1000 Radolfzeller Schülern auf dem früheren Hindenburgplatz (Marktplatz) am 22.9.1935
  • „Bodensee-Lager der Leipziger HJ“ in Iznang - Ankunft und Aufenthalt von rund 1000 Angehörigen der HJ aus Leipzig im Juli 1938. Empfang am Radolfzeller Bahnhof durch die SS.4)
  • Bemerkenswert ist vor allem das einträchtige Miteinander der Zivilbevölkerung, der verschiedenen NS-Organisationen (SA, SS, HJ, BDM5), NSV6), KdF7) ) und der Waffen-SS im öffentlichen Leben der Stadt Radolfzell, sei es bei Turn- und Erntedankfesten, beim „Eintopfsonntag“, bei Fasnachtsumzügen, Weihnachtsfeiern oder sonstigen NS-Großveranstaltungen.
  • Die „Radolfzeller Fastnacht“ und die SS: In den „Hochburgen“ des Karnevals (Rheinland) und der Fastnacht (schwäbisch-alemannischer Raum) verstanden es die Nationalsozialisten, sich der Tradition des verordneten Frohsinns zu bemächtigen, indem sie die Karnevalsvereine und Narrenzünfte gleichschalteten und die Umzüge für ihre Sache instrumentalisierten und organisierten. In Radolfzell übernahm die stationierte SS diese Aufgabe. So lag die Durchführung der Radolfzeller Fastnachtsumzüge der Jahre 1938 und 1939 im Verein mit der willfährig mitwirkenden „Narrizella Ratoldi“ in der Hand der SS-„Germania“. Neu aufgefundene Fotografien dokumentieren diesen ebenso bizarren wie beklemmenden Aspekt der SS-Garnisonsstadt.8)

Wahlverhalten in Radolfzell

In der Weimarer Republik traten in Radolfzell drei Parteien, die man heute als rechtsextrem bezeichnen würde, zu Wahlen des Reichstags und des Landtags an. Dies waren

Sie vertraten deutschnationale, militaristische, antisemitische, rassistische und antikommunistische Positionen und teilten sich manchmal die Listen. Die DNVP und DVFP verloren gegenüber der NSDAP nach und nach an Boden und gingen letztlich in der NSDAP auf.

In der Folge werden die Wahlergebnisse bei den Reichs- und Landtagswahlen in Radolfzell aufgeführt9). Für eine größere Aussagekraft und Vergleichsmöglichkeit mit den Reichstags- und Reichspräsidentenwahlergebnissen in ganz Deutschland bzw. den Landtagswahlergebnissen im Land Baden sind die Überschriften mit den jeweiligen Wikipedia-Artikeln verlinkt:

Reichstagswahl vom 6.6.1920

SPDDNVPZentrumKPDDVPDDPSonstige
19,38%2,70%46,88%0,07%1,09%14,43%15,46%

Landtagswahl vom 30.10.1921

SPDDNVPZentrumKPDDVPDDPSonstige
25,98%2,01%49,58%4,87%2,21%15,12%0,24%

Reichtstagswahl vom 4.5.1924

SPDDNVPZentrumKPDDVPDDPSonstige
10,03%11,89%34,01%13,07%13,36%7,61%10,03%

Reichtstagswahl vom 7.12.1924

SPDDNVPZentrumKPDDVPDDPNSDAP/DVFPSonstige
13,15%10,42%35,50%7,47%15,79%9,82%4,87%2,98%

Landtagswahl vom 25.10.1925

SPDDNVPZentrumKPDDVPDDPNSDAPSonstige
17,27%4,27%%45,94%2,86%12,39%8,24%0,54%8,49%

Reichstagswahl vom 20.5.1928

SPDDNVPZentrumKPDDVPDDPNSDAPSonstige
17,43%4,02%39,52%5,73%12,52%11,45%1,178,15%

Landtagswahl vom 27.10.1929

SPDZentrumKPDDVPDDPNSDAPSonstige
20,35%45,35%3,60%10.10%11,40%1,43%7,77%

Großen Rückhalt in der Bevölkerung erhielt die NSDAP in Radolfzell ab Beginn der 1930er Jahre. Einen Erdrutschsieg verzeichneten die Nazis dann bei den Reichstagswahlen von 1932, wo sie in Radolfzell 31,92% der Stimmen erhielten. Bei der Reichtagswahl von 1933 wählten die Radolfzeller die NSDAP mit 39,16% zur stärksten Partei.

Reichstagswahl vom 14.9.1930

SPDDNVPZentrumKPDDVP/DDPNSDAPSonstige
14,88%3,16%39,43%10,41%15,49%9,24%7,38%

Reichstagswahl vom 31.7.1932

SPDDNVPZentrumKPDNSDAPSonstige
12,25%3,21%37,62%7,93%31,92%7,07%

Reichstagswahl vom 6.11.1932

SPDDNVPZentrumKPDNSDAPSonstige
13,69%4,59%36,07%12,61%24,35%8,68%

Reichstagswahl vom 5.3.1933

SPDZentrumKPDNSDAPSonstige
11,46%33,23%7,65%39,16%8,50%

Bei den Reichpräsidentenwahlen wurde in Radolfzell wie folgt gewählt10):

Reichspräsidentenwahl 26.4.1925

HindenburgMarxThälmann
34,22%60,66%5,12%

Reichspräsidentenwahl 10.4.1932

HindenburgHitlerThälmann
67,23%24,68%8,09%

Zeitgenössische Fotografien

Das Rathaus am Tag der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten, 30. Januar 1933. Amtssitz von Bürgermeister Otto Blesch (1876–1951), der dieses Amt seit 1911 ausübte. Mit seinem Eintritt in die NSDAP am 1. Mai 1933 versuchte das ehemalige Mitglied der „Deutschen Demokratischen Partei“ (DDP), sich auch unter den neuen Machthabern zu halten. Fotografie: Liedl-Archiv, Radolfzell; StAR

Das Musikkorps des III./SS-VT „Germania“ unter SS-Obersturmführer Max Pausch, Radolfzell, 31.7.1937.

Großansicht (747 x 499 Pixel)

Marktplatz Radolfzell, 31. Juli 1937. Einzug der III./SS-Standarte Germania. Sturmbannführer Heinrich Koeppen (rechts vorn mit Helm) wird von Wehrmachts-Generalmajor E. von Groeneveld salutiert. Fotografie vmtl. von Gotthard Liedl. BArch-MA, N 756/330b.

Großansicht (1845 x 1083 Pixel)

Empfang am Rathaus. Erste Reihe, 6. v. links: Bürgermeister Josef Jöhle (in Parteiuniform und mit Amtskette), rechts daneben: Landeskommissär Gustav Wöhrle (in Zivil), SS-Oberführer Walter Stein (schwarze SS-Uniform), Landrat Carl Engelhardt (abgewandt), n.n. (SS-Angehöriger), Egon von Groeneveld (im Mantel der Wehrmachtsuniform), NSDAP-Ortsgruppenleiter Willi Renz u.a. Fotografie vom 31. Juli 1937, vmtl. von Gotthard Liedl. Privatbesitz. 11)

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell

Diese Karte von Radolfzell soll mögliche Orte mit Bezug zur NS-Zeit in Radolfzell veranschaulichen.

Quellen


1) Quelle überwiegend: Friedrich Stadler (Hrsg. ) Adressbuch der Stadt Radolfzell am Bodensee und Umgebung, 1938, S. 22-41
2) Geschäftsführer Viktor Levi, Sohn von Wilhelm Levi, wurde nach dem Pogrom nach Dachau deportiert und Tage später freigelassen, mit der Auflage, Deutschland sofort zu verlassen. Die Stadt Überlingen plant, Stolpersteine vor dem Geschäft zu verlegen. Quelle: Überlinger Stadtführung von Oswald Burger am 13.10.2013, sowie Südkurier, 13.3.2013.
3) Zur Bedeutung der Wahlen im Nationalsozialismus vgl. http://www.geschichte-s-h.de/vonabisz/wahlen-1933-bis-1938.htm
8) Recherche und Text: Markus Wolter
9) Hausendorf, Sebastian: »Eine böse Mißwirtschaft«. Radolfzell 1933-1935. Konstanz, UVK 2012, S. 135 ff
10) Hausendorf, Sebastian: »Eine böse Mißwirtschaft«. Radolfzell 1933-1935. Konstanz, UVK 2012, S. 141 f
11) Fotografien und Bildunterschriften in: Wolter, Markus: Radolfzell im Nationalsozialismus - Die Heinrich-Koeppen-Kaserne als Standort der Waffen-SS, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, Band 129, Thorbecke, Ostfildern 2011, hier S. 254/55.

Termine

Politischer Widerstand in Konstanz während des Nationalsozialismus

Vortrag von Dr. Uwe Brügmann am 27. Januar 2017 um 19:30 Uhr im Astoria-Saal der vhs Konstanz. Eine Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Es waren vor allem Kommunisten und Sozialdemokraten, die in vielfältiger Form Widerstand leisteten; Widerstand aus der bürgerlichen Mitte (Zentrumspartei) ist in Konstanz bislang nicht belegt. Zum Widerstand gehörte der Schmuggel von politischen Broschüren aus der Schweiz nach Deutschland, Sabotage in Betrieben, Fluchthilfe in die Schweiz, kommunistische Propaganda, Abhören von ausländischen Sendern und, weit verbreitet, Schimpfen über die politischen Verhältnisse und nationalsozialistische Funktionsträger. Auch die religiös motivierte Weigerung der Zeugen Jehovas, sich den nationalsozialistischen Machthabern unterzuordnen, war politischer Widerstand, denn wer den Hitlergruß und den Wehrdienst verweigerte, opponierte offen und für jedermann sichtbar gegen das NS-Regime. Das totalitäre NS-Regime ging gegen die Konstanzer Frauen und Männer, die den Mut zum Widerstand hatten, mit äußerster Härte vor; einige von ihnen wurden durch Sondergerichte zum Tod verurteilt, viele andere wurden zu langjährigen Haftstrafen in Gefängnissen oder Konzentrationslagern verurteilt.

Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen Formen des politischen Widerstands in Konstanz, untersucht die Motive der Akteure und die Rolle der verbotenen SPD und KPD, vor allem aber soll an die Einzelschicksale jener Menschen erinnern werden, die in der dunklen Zeit des Nationalsozialismus den Mut hatten, Widerstand gegen ein unmenschliches System leisteten.

Veranstalter: Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“, Kulturbüro der Stadt Konstanz, vhs Konstanz-Singen e.V.

2016/12/15 23:12 · sw · 0 Kommentare

Hesse-Museum Gaienhofen: Szenische Lesung, Buchvorstellung und Vortrag über den NS-Aktivisten, Arzt und Schriftsteller Dr. Ludwig Finckh (1876-1964)

Ludwig Finckh mit Stabsoffizieren der Waffen-SS aus Radolfzell, Posen-Treskau und Lauenburg/Pommern bei einem Ortstermin in Gaienhofen, „Auf Heiden“, August 1943. Fotografie: Stadtarchiv Reutlingen.

Im Anschluss an die szenische Lesung des Bühnenstücks „Sonnwend“ von Gerhard Zahner - Vortragender Jo Vossenkuhl und Haro von Eden (Klarinette) - wird Dr. Wolfgang Proske den 2016 erschienenen Band "NS-Belastete aus dem Bodenseeraum" aus der Reihe „Täter, Helfer, Trittbrettfahrer“ vorstellen.

Markus Wolter, einer der Buchautoren, spricht zum Thema seines Aufsatzes: “'Blutsbewusstsein' - Dr. Ludwig Finckh und die SS“.

Ort: Hesse-Museum Gaienhofen

Datum: 18. November 2016

Zeit: 19.00 Uhr

Veranstalter: Hesse-Museum Gaienhofen

2016/11/12 13:24 · Markus Wolter · 0 Kommentare

Einladung zur Mithilfe beim Stolperstein-Putzen

Am 9. November um 18 Uhr beteiligt sich die Inititiative für Stolpersteine in Radolfzell wieder an der bundesweiten Mahnwache gegen die Novemberprogrome des 9. auf den 10. November 1938 und ruft zur Mitarbeit beim Putzen der Steine auf.

In Radolfzell und Markelfingen wurden mittlerweile 23 Stolpersteine verlegt, die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Diese Mahnmale bedürfen einiger Pflege, u.a. müssen sie mindestens einmal pro Jahr geputzt werden, damit das verwendete Material (Messing) sich farblich nicht zu sehr verändert. Hierzu benötigt die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ die praktische Mithilfe.

Alle Interessierten sind eingeladen, dazu am Mittwoch, den 9.11.2016 um 18 Uhr zum Seetorplatz zu kommen und sich anschließend auf die Verlegeorte zu verteilen.

Wer sich an der Gedenkaktion beteiligen will, kann sich auch im Vorfeld unter info@stolpersteine-radolfzell.der melden, um sich von der Initiative für einen entsprechenden Stolperstein in der Nähe seines Wohnortes einteilen zu lassen. Orte von verlegten Stolpersteine finden sich auf dieser Karte, eine Zusammenstellung der Adressen findet sich hier.

Auf der Website der Konstanzer Stolpersteininitiative gibt es Anleitungen, wie der Putzvorgang möglichst einfach vonstatten geht.

Doch das Putzen ist nur die eine Seite dieser Gedenkaktion. Mindestens genau so wichtig ist es, die verlegten Steine und die damit verbundenen Zusammenhänge immer wieder ins Gedächtnis zu rufen und zu mahnen, auf dass die Verbrechen des Nationalsozialismus sich nicht wiederholen. So werden die mitgebrachten Kerzen eine besondere Stimmung verbreiten, PassantInnen werden stehen bleiben und sich gerne auf ein Gespräch einlassen. Flugblätter erläutern die oftmals unglaublichen und erschütternden Biografien der Personen, für die der jeweilige Stolperstein verlegt wurde.

2016/11/07 09:14 · sw · 0 Kommentare

Gailinger Juden und ihre Verbindung zu Konstanz

Vortrag von Joachim Klose (Jüdisches Museum Gailingen) bei der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am 9. November 2016 um 19:30 Uhr im Konstanzer Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal

http://stolpersteine-konstanz.de/index.html?termine.htm

Gedenken: 22. Oktober 1940

Am 22. Oktober 1940 werden mehr als 6500 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus Baden und der Saarpfalz in das südfranzösische Internierungslager Gurs (siehe Abbildung) deportiert (Wagner-Bürckel-Aktion).

Im Landkreis Konstanz ist an diesem Tag neben lokaler Ordnungspolizei und Gestapo das SS-Totenkopf-Bataillon aus Radolfzell im Einsatz, das die jüdischen Einwohner von Wangen, Gailingen und Randegg zusammentreibt und in LKWs an die Bahnhöfe von Radolfzell und Singen fährt.

Am Radolfzeller Bahnhof werden sieben jüdische Frauen und Männer aus Wangen und die seit April 1940 im „Bahnhofhotel Schiff“ logierende Alice Fleischel (1873–1941) in den aus Konstanz-Petershausen eingefahrenen Deportationszug der Deutschen Reichsbahn verbracht, in dem sich bereits 108 Konstanzer Jüdinnen und Juden befinden. In Singen hält der Zug erneut und 178 jüdische Bürgerinnen und Bürger von Gailingen, Randegg, Hilzingen und Bohlingen kommen dazu. Vier Tage und Nächte später erreicht der Zug das Lager Gurs.

„Das Vergessen der Vernichtung ist Teil der Vernichtung selbst.“

2016/10/22 11:12 · Markus Wolter · 0 Kommentare
 
radolfzell_zur_ns-zeit.txt · Zuletzt geändert: 2016/06/09 15:19 von mw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki