Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Josef Paul Bayer (1913–1982)


Josef Bayer, etwa 35-jährig, Passbild des VVN-Ausweises, "Opfer des Faschismus", um 1948. Privatbesitz Lothar Bayer, Radolfzell.


Wegen „staatsfeindlicher Betätigung“ und Mitgliedschaft in der Kommunistischen Jugend (KJ) wurde der damals 21-jährige Hilfsarbeiter Josef Paul Bayer am 19. April 1935 von der Gestapo in Radolfzell verhaftet, in „Schutzhaft“ genommen und ins Konzentrationslager Kislau bei Bruchsal verschleppt. Von dort gelang ihm am 8. Oktober 1935 die Flucht. Josef Paul Bayer lebte zunächst bei befreundeten Genossen im Untergrund versteckt, bevor er am 27. November 1937 von der Gestapo in Radolfzell erneut verhaftet wurde. Die auf Josef Paul Bayer ausgestellte Karteikarte der Gestapo Neustadt an der Weinstraße vermerkt: Datum der Auftragung: 23.10.1935, Sachverhalt: Ehem. Angehöriger der komm. Jugend. Siehe auch: Schraff, Johann, geb. 21.11.1904 in Ludwigshafen. Am 8.10.35 aus dem KL.-Kislau entsprungen. Wurde von Schraff, Johann eine Nacht aufgenommen und dann dem Kommunisten Kruppenbacher, Ludwigshafen/Rhein, übergeben, der ihn einige Zeit bis zu seiner Festnahme bewirtete. Bayer wurde dann erneut in Schutzhaft genommen.

Nach seiner Verhaftung in Radolfzell wurde Josef Paul Bayer am 8. Juni 1938 in das Gefängnis Heidelberg eingeliefert (Gefangenenbuchnummer 139) und am 9. Juni 1938 ins Konzentrationslager Dachau (Häftlingsnummer 15643) überstellt. Als „politischer Schutzhäftling“ trug er im Konzentrationslager den roten Winkel auf seiner Häftlingsjacke und galt als „fluchtverdächtig“. Am 9. Mai 1939 kam er in ein nicht näher bezeichnetes Dachauer Außenlager und wurde am 6. Juni 1939 in das Stammlager rücküberstellt. Aufgrund der vorübergehenden Räumung des KZ Dachau, wo ab 16. Oktober 1939 die Waffen-SS Division „Totenkopf“ aufgestellt wurde, verlegte man die KZ-Häftlinge in andere Lager. Josef Paul Bayer wurde am 27. September 1939 in das KZ Mauthausen überstellt, wo er bis zu seiner Rücküberstellung nach Dachau am 18. Februar 1940 im berüchtigten Steinbruch arbeitete. In Dachau trug er von da ab die neue Häftlingsnummer 18. Zwischen 29. Februar und 27. März 1940 abermals in einem Außenlager Dachaus eingesetzt, wurde Bayer 1943 in das Dachauer KZ-Außenkommando Weißsee verlegt, rücküberstellt am 6. Oktober 1944, und kam am 12. Oktober 1944 erneut ins Konzentrationslager Dachau/Kommando Weißsee. Am 17. November 1944 wurde er wieder ins Stammlager zurückverlegt, um von dort im KZ Buchenwald/Kommando Langensalza eingeliefert zu werden (Häftlingsnummer 96782). Dort wurde Josef Paul Bayer im April 1945 schließlich durch die amerikanische Armee befreit.

In einer vom Landratsamt Konstanz am 2. Februar 1946 beglaubigten Erklärung des Leiters der KPD-Ortsgruppe Radolfzell, Karl Teufel, abgefasst am 31.1.1946, werden u.a. zwei Dachauer Mithäftlinge - der Singener Max Erwin Sprandel und Georg Alfred Grein aus Radolfzell dahingehend zitiert, dass sie Zeugen waren, wie Josef Bayer im KZ Dachau mehrfach die „schlimmsten Torturen“ hatte erleiden müssen. Der Wortlaut dieser aufschlussreichen Erklärung:

Der Unterzeichnende bestätigt hiermit dem Genossen Josef Bayer, geb. am 27.12.1913 in Radolfzell, dass derselbe Mitglied des kommunistischen Jugendverbandes und der Antifa, Ortsgruppe Radolfzell, bis zu deren Auflösung im Jahre 1933 war. Bayer war während seiner Zugehörigkeit zur kommunistischen Jugend ein rühriger und treuer Genosse, und hatte sich mit allen Mitteln gegen den Naziterror zur Wehr gesetzt. So wurde Bayer wegen Angriffe auf einen Nazibeamten, Waffenvergehen, sowie Verdacht der Beihilfe zur Teilnahme am spanischen Bürgerkrieg, zu einer Freiheitsstrafe von 9 Jahren verurteilt. Er verbrachte diese 9 Jahre in den berüchtigtsten K.Z. Lager Kislau , Dachau , Allach, Mauthausen und Buchenwald. Nach Aussagen einiger Mitgefangener und zwar Georg Grein , Gefangenennummer 29008, sowie Max Sprandel in Singen a. H., z.Zt. Fahndungspolizei, sowie noch viele ehemalige KZ-Häftlinge aus Konstanz war Bayer im Lager Dachau den schlimmsten Torturen, Schläge, Hunger, Krankheit, sowie sonst. Quälereien ausgesetzt. (Privatbesitz Lothar Bayer, Radolfzell)

Josef Paul Bayer lebte nach dem Krieg wieder in Radolfzell. Er starb 1982, nachdem er viele Jahre und bis zu seiner Rente bei einem Radolfzeller Baugeschäft gearbeitet hatte.

Lebende Angehörige von Josef Paul Bayer sind: Lothar Bayer, Sohn von Josef Paul Bayer, Radolfzell, und Helmut Bayer, Cousin von Josef Paul Bayer, Radolfzell.

Für Josef Paul Bayer wurde am 28. Juni 2014 an seiner Radolfzeller Wohnadresse zur Zeit der Verfolgungsmaßnahmen ein Stolperstein verlegt: Die damalige Bollstetterstr. 35 entspricht der heutigen Schwertstr. 44.

Recherche: Markus Wolter
Patenschaft: Lothar Bayer, Sohn von Josef Paul Bayer

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite ist nicht gemeinfrei im Sinne der ansonsten in diesem Wiki geltenden Creative Commons CC 3.0 Lizenz.

Quellen

ITS Bad Arolsen, 22.4.2013: Gef.Buch Gefängnis Heidelberg, Doc.No. 11509249; Kartei Gestapo Neustadt, Doc.No. 12536284); Schreibstubenkarte KZ Dachau, Doc.No. 10613013, Arbeitseinsatz KZ Dachau, Doc.No. 9917380/9917405/9917703; Neuzugänge KZ Buchenwald, Doc.No. 5286129; Fragebogen für Insassen des KZ Buchenwald, Doc.No. 5495037, Häftlingspersonalbogen des KZ Buchenwald, Doc.No. 5495038, Korrespondenzakte T/D-202772, Doc.No. 88334133. Ferner: Schreibstubenkarte von Josef Bayer in der Datenbank des KZ Dachau (Steve Morse).

Termine

Bunte Demo statt braunes Denkmal

Antifaschistische Kundgebung zum Vokstrauertag in Radolfzell am Sonntag, 18.11.18 um 11:30 Uhr.

Der Text des Flyers

Wenn Kriegstoten gedacht werden soll, muss erklärt werden warum sie gestorben sind. So gibt es Täter die morden und Menschen die jenen zum Opfer fallen. Im postnazistischen Deutschland wird diese Erklärung ausgelassen. Das führt dazu, dass Opfern und Tätern im selben Atemzug gedacht wird. Das Kriegerdenkmal in Radolfzell treibt diese absurde Form des Gedenkens auf die Spitze. Unterschiedslos stehen auf den Gedenkplatten die Namen der Ermordeten in mitten ihrer Häscher. So finden sich zahlreiche SS-Offiziere und Wehrmachtssoldaten inmitten derer, der jährlich zum Volkstrauertag gedacht wird. Das Kriegerdenkmal wurde 1938 im Auftrag der SS errichtet. Das macht den Ort zu einer Pilgerstätte für Neonazis aus der Region. Wiederholt nutzte die faschistische Partei Der Dritte Weg diesen Ort um Kränze nieder zu legen und Kriegsverbrechern zu huldigen. Antifaschistische Proteste gegen solche PR-Aktionen versuchte die Stadt schon zweimal zu verhindern – ohne Erfolg: Die Demoverbote wurden vor Gericht als illegal eingestuft und kosteten die Stadt über 10.000 Euro.

Aus diesen Gründen sagen wir nein zu unterschiedsloser Trauer, zu Nazidenkmälern und zu faschistischen Umtrieben. Deswegen wollen wir den Opfern faschistischer Gewalt auf angemessene Weise gedenken.

Treffpunkt: Gedenkstein der deportierten Jüdinnen und Juden an der Seetorstraße vor dem Bahnhof Radolfzell. Danach wird es am Kriegerdenkmal auf dem Luisenplatz eine Kundgebung gegen das Denkmal geben.

Quelle: https://de-de.facebook.com/events/491576801250024/

2018/11/17 15:05 · sw · 0 Kommentare

Volkstrauertag 2018 in Radolfzell

„Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Radolfzell am Bodensee sind herzlich eingeladen, an der Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages am 18. November 2018 um 11.15 Uhr an den Gedenktafeln auf dem Luisenplatz teilzunehmen. An diesem Tag gedenken wir der Opfer der Gewaltherrschaft und der Toten aller Kriege.“

Programm:

Sinfonia aus Kantate Nr. 157 (J.S. Bach) - Stadtkapelle Radolfzell

Gedenkrede - Christof Stadler, Stadtrat

Menuett aus Berenice (G. F. Händel) - Stadtkapelle Radolfzell

Kranzniederlegungen

Lied „Ich hatt‘ einen Kameraden“ - Dietmar Baumgartner, Trompete“

Quelle: www.radolfzell.de

In Konsequenz des Gemeinderatsbeschlusses vom 6. November 2018: auch in diesem Jahr sind der Luisenplatz, das Kriegerdenkmal und die „Gedenktafeln“ der - falsche - Ort für die Begehung des Volkstrauertags, zum Gedenken an die „Opfer der [NS-]Gewaltherrschaft und der Toten aller Kriege“.

„Ich hatt' einen Kameraden“ - zum Beispiel: SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Joachim Rumohr

"Die gefallenenen Söhne der Stadt"

"Opfer der Gewaltherrschaft"?

2018/11/16 08:43 · Markus Wolter · 0 Kommentare

80 Jahre Reichspogromnacht 1938 - Gedenkveranstaltungen in Radolfzell

gailingen_synagogen-zerstorung_1938-2.jpg

Die am 10. November 1938 u. a. von Angehörigen des III.SS „Germania“ aus Radolfzell zerstörte Synagoge von Gailingen

Aus der Ankündigung auf der Homepage der Stadt Radolfzell:

„Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden jüdische Geschäfte zerstört, fast in jeder Stadt wurden die Synagogen in Brand gesetzt und deutsche Juden auf offener Straße angegriffen.

(…)

Gemeinsam mit der „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Radolfzell“ (ACK) und der Stolperstein Initiative Radolfzell wurde ein Themenabend erarbeitet, der nicht nur einen Rückblick auf die NS-Zeit in Radolfzell wirft, sondern auch mit Blick auf die Gegenwart und Zukunft für gemeinsames Miteinander und ein offenes Radolfzell.“

Die Veranstaltungen im Überblick:

17.30 Uhr, Foyer RIZ

Andacht zum Friedensweg 2018 der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Radolfzell

18 Uhr, am Mahnmal beim RIZ

Gedenken an die Pogrome und Begrüßung durch Oberbürgermeister Martin Staab Die Stolperstein Initiative Radolfzell wird zusammengefasst die Pogrome benennen, die von der ehemaligen SS-Kaserne Radolfzell ausgingen und damit auf die Ziele der Initiative STOLPERSTEINE-RADOLFZELL hinweisen: Erinnerung an Opfer des NS-Terrors wachhalten und an die nächste Generation weitergeben. Verantwortung tragen im Umgang mit rassistischen und nationalistischen Aktivitäten in Radolfzell, insbesondere in der ehemaligen SS-Kaserne.

18.30 Uhr, Gedenkstein Alice Fleischel am Seetorplatz

Stolperstein-Reinigung Die Initiative STOLPERSTEINE-RADOLFZELL will die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus – VORORT erhalten und an die nächste Generation weitergeben. Zusätzlich wendet sie sich gegen rassistische und nationalistische Aktivitäten in Radolfzell. http://www.stolpersteine-radolfzell.de

Der um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek angekündigte Vortrag „Im westlichen Bodenseeraum: Opfer, Täter, Zuschauer.“ muss leider ausfallen. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

2018/11/06 22:04 · Markus Wolter · 0 Kommentare

22. Oktober 1940

Im Gedenken, gegen das Vergessen

alice_fleischel-stolperstein.jpg

Am 22. Oktober jährt sich zum 78. Mal die Massendeportation von 6551 badischen und saarpfälzischen Juden in das südfranzösische Internierungslager Gurs im Jahr 1940. Die nach den verantwortlichen Gauleitern Robert Wagner (Baden) und Josef Bürckel (Saarpfalz) bezeichnete „Aktion“ war die Fortsetzung der systematischen Erfassung, Isolation, Entrechtung und staatlichen Beraubung der deutschen Juden seit 1933 und zugleich der Vorlauf zu ihrer Ermordung in den deutschen Vernichtungslagern im besetzten Polen und im Baltikum nach 1941. Das Bestreben des glühenden Antisemiten Wagner und dessen Amtskollegen Bürckel war es gewesen, zwei Jahre nach der Reichspogromnacht von 1938 die „Judenfrage“ - als eine der ersten im Deutschen Reich – „territorial“ zu lösen. Bei der Umsetzung der Deportationspläne im Landkreis Konstanz waren lokale Ordnungspolizei, Konstanzer Gestapo und vor allem das in der Radolfzeller Kaserne stationierte SS- Totenkopf-Infanterie-Ersatz-Bataillon im Einsatz, das die Juden von Wangen, Gailingen und Randegg zusammentrieb und in LKWs an die Bahnhöfe fuhr. Von den aus Baden in sieben Zügen der Reichsbahn deportierten 5592 Juden überlebten nur 750, 2000 wurden 1942 in die Konzentrationslager Majdanek und Auschwitz verschleppt und ermordet. Der Gau Baden sei „judenrein“, vermeldeten die NS-Täter im Herbst 1940 befriedigt; die Deportationen seien „reibungslos und ohne Zwischenfälle“ verlaufen und „von der Bevölkerung kaum wahrgenommen“ worden.

2018/10/22 08:54 · Markus Wolter · 0 Kommentare

"NS-Belastete aus dem Süden des heutigen Baden-Württemberg"

Neuerscheinung, Oktober 2018

Täter Helfer Trittbrettfahrer, Bd. 9.

NS-Belastete aus dem Süden des heutigen Baden-Württemberg

Hrsg.: Wolfgang Proske

460 Seiten

19,99 Euro

Kugelberg Verlag, Gerstetten 2018

ISBN 978-3-945893-10-4

Bestellung unter: http://www.ns-belastete.de/bestellung.php

Die Artikel und ihre Autor*innen, u.a.:

Anton Blaser (Bürgermeister der Gemeinde Bodnegg, Krs. Ravensburg), Wolf-Ulrich Strittmatter.

Hugo F. Boss (Metzingen, Schneider, Kaufmann und Unternehmer), Rudolf Renz.

Wilhelm Emmerich (Östringen, Bäcker und SS-Oberscharführer im KZ Auschwitz), Christiane Walesch-Schneller.

Prof. Dr. Eugen Fischer (Freiburg, Mediziner, Anthropologe und Rassenforscher), Markus Wolter.

Dr. Hans Fleischhacker (Tübingen, Anthropologe, SS-Obersturmführer), Madeleine Wegner.

Georg Grünberg (Lagerleiter in Friedrichshafen, Überlingen), Oswald Burger.

Emil Haussmann (Ravensburg, Einsatzkommandoführer, Massenmörder), Wolf-Ulrich Strittmatter.

Prof. Dr. Martin Heidegger (Mai 1933 NSDAP, bis 1934 Rektor Universität Freiburg), Eggert Blum.

Prof. Dr. Hans Robert Jauß (Konstanz, Hauptsturmführer, „Bandenbekämpfung“), Dr. Jens Westemeier.

Friedrich Jeckeln (Hornberg, Höherer SS- und Polizeiführer, Massenmörder), Gerhard Wenzl.

Kurt Georg Kiesinger (Ebingen, 1933 NSDAP, 1966 Bundeskanzler), Prof. Dr. Phillip Gassert.

Martin Nauck (Tübingen, Kripo, „Vorbeugungshaft“), Udo Grausam.

Prof. Dr. Elisabeth Noelle-Neumann (Allensbach, Meinungsforscherin), Prof. Dr. Jörg Becker.

Johannes Pauli (Lagerleiter KZ Bisingen), Dr. Franziska Blum.

Dr. Rudolf Rahn (Ulm, Diplomat), Dr. Wolfgang Proske.

Dr.-Ing. Helmut Stellrecht (Wangen/Allg., im Amt Rosenberg, nach 1945 Schriftsteller), Udo Mischek, Mitarb. Tim Rose.

Bruno Störzer (Hailfingen, Bauleiter der Organisation Todt), Volker Mall.

Julius Viel (Schramberg/Wangen/Allg., Journalist, SS 1936), Wolf-Ulrich Strittmatter.

2018/09/30 11:35 · Markus Wolter · 0 Kommentare
 
stolpersteine/josef_paul_bayer.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/21 08:38 von sw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki