Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Stolpersteine in Radolfzell

"Ein Mensch ist erst vergessen,
wenn sein Name vergessen ist"
Gunter Demnig, 1997

"Das Vergessen der Vernichtung
ist Teil der Vernichtung selbst"
Jean Baudrillard

In Radolfzell sorgte die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ 2012-2017 für die Verlegung von Stolpersteinen nach dem Kunstprojekt von Gunter Demnig und organisierte mehrere Gedenkveranstaltungen und Vorträge zum Thema. Nach jeweils intensiven Vorbereitungen wurden im Juni 2014, September 2015 und Juli 2016 insgesamt 23 Stolpersteine verlegt. Sie sollen an die Verfolgten in der Zeit des Nationalsozialismus erinnern.

Am 28. Juni 2014 und am 11. September 2015 fanden die ersten Stolpersteinverlegungen in Radolfzell statt. Zur dritten Stolperstein-Verlegung kam es am 2. Juli 2016.

Vgl.: Wikipedia: Liste der Stolpersteine in Radolfzell.

Orte der Stolpersteine in Radolfzell

Orte der Stolpersteine in Radolfzell

Grossansicht der Karte

Auflösung der Gründungsinitiative „Stolpersteine in Radolfzell“

Am 26.11.2017 hat sich die Gründungsinitiative „Stolpersteine in Radolfzell“ aufgelöst. Mit folgendem Anschreiben wurden im Februar 2018 Angehörige von NS-Opfern, Stolperstein-PatInnen und sonstige Interessierte und UnterstützerInnen über die Hintergründe informiert und auch darüber, wie es weiter geht.

Anschreiben

Am 9. Januar 2018 konstituierte sich - teils mit alten, teils mit neuen Mitgliedern - die Initiative "Stolpersteine-Radolfzell" .

Verlegung von 7 Stolpersteinen am 2. Juli 2016

Für folgende Personen wurden 2016 in Radolfzell Stolpersteine verlegt (in der Reihenfolge der Verlegungen):

Vortragsveranstaltung am 28.6.2016, Teggingerschule

Am 28.Juni 2016 sprach Dr. Gabriel Richter, Chefarzt am Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Reichenau, in der Teggingerschule zum Thema:

„Euthanasie“ in Baden am Beispiel der seinerzeitigen Heil- und Pflegeanstalt bei Konstanz.

Mit den Stolpersteinen für Albertine Hässig, Walter Josef Böhler, Frieda Armbruster und Berta und Elisabeth Welschinger wird nach der Stolpersteinverlegung 2015 für Anna Maria Ronkat an weitere fünf Radolfzeller Opfer der zehntausendfachen NS-„Euthanasie“- und Krankenmorde 1940/41 erinnert, die nach der Adresse der Berliner Planungs- und Organisationszentrale (Tiergartenstr. 4) unter dem Tarnnamen „T4“ durchgeführt wurden.

Mit Ausnahme der Kinder Walter Josef Böhler (1934-1940) und Elisabeth Welschinger (1931-1940) - „Pfleglinge“ der St. Josefsanstalt Herten - waren die Radolfzeller „Euthanasie“-Opfer Patienten der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Reichenau, bevor sie 1940 in der NS-Tötungsanstalt Grafeneck ermordet wurden.

Vor diesem Hintergrund hatte die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ zu diesem Vortrag eingeladen, der die regionalen Strukturen und Dimensionen der „Aktion T4“ am Beispiel der Heil- und Pflegeanstalt Reichenau beleuchtete.

9. November 2015: Reichspogrom-Gedenktag in Radolfzell

Die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ beteiligte sich auch dieses Jahr am 9. November an der bundesweiten Mahnwache zur Reichspogromnacht.

Um 18 Uhr trafen wir uns auf dem Seetorplatz beim Gurs-Stein. Es wurde an die Opfer des 9. und 10. Novembers 1938 erinnern. Damals gingen von der ehemaligen Radolfzeller SS-Kaserne die Zerstörungen der Synagogen in Konstanz, den Landgemeinden der Höri und im Hegau sowie die Misshandlungen zahlreicher jüdischer Einwohner aus.

Danach schloss sich die Radolfzeller Stolpersteininitiative der bundesweiten Mahnwache an und gedachte aller Opfer des nationalsozialistischen Regimes mit einer öffentlichen Reinigung der 16 Stolpersteine, die im Juni 2014 und im September 2015 in Radolfzell verlegt worden waren.

Bericht: Südkurier, 4.11.2015

Verlegung von 8 Stolpersteinen am 11. September 2015

Für folgende Personen wurden dieses Jahr in Radolfzell Stolpersteine verlegt.

  • Julius Fuchs (Zangererstr. 10)
  • Wilhelm Haaf (Seetorstr. 1)
  • Pauline Kindler (Bismarckstr. 3)
  • Hermann Klein (Johannisstr. 7)
  • Ernst Ludwig Kreer (Allweilerstr. 31/1, Hinterhaus)
  • Anna Maria Ronkat (Ratoldusstr. 37)
  • Karl Teufel (Konstanzer Str. 30/1, Hinterhaus)
  • Gustav Troll (Ratoldusstr. 39)

Alle Hintergrundinformationen befinden sich auf dieser Seite:

Verlegung am 11. Sept. 2015.

Vortrag von Thomas Stöckle „Grafeneck 1940 – Geschichte und Erinnerung“

Der Historiker Thomas Stöckle, Leiter der Gedenkstätte Grafeneck, sprach am 8.9.2015 in Radolfzell über das Thema „Grafeneck 1940 – Geschichte und Erinnerung“.

Mit dem Stolperstein für Anna Maria Ronkat wurde - 75 Jahre nach den NS-„Euthanasie“- und Krankenmorden in Grafeneck 1940 - erstmals an ein Radolfzeller Opfer dieser unsäglichen Verbrechen erinnert.

Vor diesem Hintergrund lud die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ zu diesem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. Ort der Veranstaltung war die Aula der Teggingerschule Radolfzell.

"Grafeneck 1940 – Geschichte und Erinnerung“

http://www.gedenkstaette-grafeneck.de/

Update: Bericht über den Abend vom Südkurier und von der Stolperstein-Initiative.

Pressemitteilungen

Stolpersteine Guide für Radolfzell

Die bisher in Radolfzell verlegten Stolpersteine können auch mit mobilen Geräten erkundet werden.

Dazu kann eine App heruntergeladen werden: für Apple/iOS im AppStore und für Android bei Google Play.

Die Apps wurden vom nichtkommerziellen Projekt Stolpersteine Guide entwickelt und von unserer Initiative mit den Radolfzeller Inhalten gefüllt.

Über 17 weitere Städte, darunter auch Konstanz, haben ihre Stolpersteinverlegungen hier dokumentiert.

Mahnwache am 9.11. vor ehem. SS-Kaserne und bei den im Juni verlegten Stolpersteinen

Die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ beteiligte sich dieses Jahr am 9. November erstmalig an der bundesweiten Mahnwache zum Gedenken der Reichspogromnacht. Die Mahnwache stand unter dem Motto „Den Toten ehrendes Gedenken und Mahnung für heute!“ und fand gleichzeitig in zahlreichen deutschen Städten statt.

Die Mitglieder der Stolperstein-Initiative erinnerten zunächst am Mahnmal vor dem RIZ an die Opfer des 9. und 10. Novembers 1938. Damals gingen von der Radolfzeller SS-Kaserne die Zerstörungen der Synagogen in Konstanz, in den Landgemeinden der Höri und im Hegau aus sowie die Misshandlungen zahlreicher jüdischer Einwohner. Es wurde dazu ein Auszug aus Erich Bloch: Das verlorene Paradies. Ein Leben am Bodensee 1897 - 1939. S. 118-122 (Kapitel „Das Ende einer Illusion. Der 9. November 1938 in Konstanz und auf der Höri.“) verlesen. Ein kleines Ensemble der Stadtkapelle hat die Gedenkveranstaltung musikalisch umrahmt.

→ Berichte im Südkurier, 10.11.2014 und Singener Wochenblatt, 12.11.2014

Für die Zeit von 18 Uhr bis 18:30 Uhr rief die Stolperstein-Initiative zum gemeinschaftlichen Putzen der Stolpersteine auf, die im Juni dieses Jahres in Radolfzell verlegt worden waren. Die Stolpersteine wurden geputzt, es wurden Kerzen entzündet und mit Passanten über die Verfolgungsgeschichten der Personen gesprochen.

Anschließend trafen sich alle Beteiligten im Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde Radolfzell, Brühlstr. 5.

Verlegung der ersten 8 Stolpersteine in Radolfzell und Vortrag von Gunter Demnig

Am 28. Juni 2014 verlegte Gunter Demnig die ersten 8 Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus in Radolfzell. Begonnen wurde um 14 Uhr mit der Verlegung des Stolpersteins für Alice Fleischel am Seetorplatz. Weitere Steine wurden sodann verlegt für Ernst Gnirß (Seestraße 53), Alma und Ludwig Deuring (Seestraße 59), Lotte und Josef Bleicher (Höllstraße 1), Georg Alfred Grein (Schützenstraße 37) und Josef Paul Bayer (Schwertstraße 44).

Abends hielt Gunter Demnig einen gut besuchten Vortrag zu seinem Kunstprojekt in der Tegginger Schule.

Über hundert Radolfzellerinnen und Radolfzeller sowie Interessierte aus dem ganzen Kreis Konstanz nahmen an den Stolpersteinverlegungen teil! Die Stolperstein-Initiative dankt allen für ihr Kommen und die breite Unterstützung in den letzten drei Jahren. Ohne die tatkräftige Begleitung durch eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern hätte dieses Projekt nicht realisiert werden können.

Videodokumentation

Günter Köhler hat die Verlegungen aufgezeichnet und einen Kurzfilm veröffentlicht. Auch die Abendveranstaltung hat er in einem Film zusammengefasst.

Download des Plakats

Einstimmige Genehmigung von Stolpersteinverlegungen in Radolfzell

In seiner öffentlichen Sitzung vom 13.2.2014 hat der Kulturausschuss des Radolfzeller Gemeinderats über den Genehmigungsantrag der Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ beraten und abgestimmt. Er wurde einstimmig angenommen! Der Initiativgruppe wurde die Möglichkeit eingeräumt, in einem Kurzreferat nochmals das Gedenkkonzept und die biografischen Recherchen den Ausschussmitgliedern vorzustellen.

Die in der Sitzung leicht abgewandelte Beschlussvorlage findet sich im Informationsportal des Gemeinderats zur Einsicht.

Bericht im Südkurier vom 15.2.2014

Bericht bei LinksRhein am 28.2.2014

Film "Stolperstein" im Universum Kino

Die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ zeigte am 12.12.2013 den Dokumentarfilm „Stolperstein“ von Dörte Franke im Universum-Kino.

Ein Film für alle, die sich aus erster Hand über das Gedenkkonzept, den Künstler Gunter Demnig und die Radolfzeller Initiative hinter den nun auch in Radolfzell geplanten Stolpersteinverlegungen informieren wollten.

Plakat (PDF, 1,8 MB)

Universum Nostalgie-Kino

Film: Stolperstein (Wikipedia)

Antrag zur Verlegung von Stolpersteinen eingereicht

Am 8. November 2013, hat die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ bei der Stadtverwaltung einen Antrag auf Genehmigung der Verlegung von Stolpersteinen in Radolfzell eingereicht und um freundliche Unterstützung ihres Anliegens gebeten. Der Antrag soll an den Kulturausschuss weitergegeben werden, damit eine Beschlussvorlage für den Gemeinderat erstellt werden kann. Die Initiative würde sich freuen, das Kunstprojekt und beispielhaft einige Opferbiografien im Gemeinderat vorstellen zu dürfen.

Nach Genehmigung der Beschlussvorlage wird die Initiativgruppe dem ausführenden Künstler Gunter Demnig die Biografien für die ersten 12 Stolpersteine zukommen lassen und deren Fertigung in Auftrag geben.

Informationsflyer der Initiative "Stolpersteine in Radolfzell"

Benefiz-Veranstaltung für Stolperstein-Initiative

Am Freitag, den 27.09.13, fuhr das Solarschiff HELIO stündlich von 14 – 17 Uhr vom Radolfzeller Hafen aus in den Untersee. Während der Fahrt wurden die Gäste über die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ informiert.

Den Erlös des Fahrkartenverkaufs spendierte die Bodensee-Solarschifffahrt GmbH für die Installation der Stolpersteine.

Info-Veranstaltung Mitte 2013

Die Veranstaltung am 18.6.2013 war gut besucht, was die Initiative in ihrem Vorhaben, Stolpersteine in Radolfzell zu verlegen, bestärkt hat.

Auf Wunsch aus dem Publikum stellten die OrganisatorInnen die Agenda kurzfristig um und zogen die Selbstdarstellung der Initiative, den Bericht über den Stand der Recherchen und die Erfahrungen der Konstanzer Initiative vor.

Den größten Teil des Abends nahm die ausführliche Darstellung der Verfolgungsgeschichten von Josef Paul Bayer (Kommunist) und der jüdischen Familie Bleicher (Lotte Bleicher, geb. Goldberg sowie Josef Bleicher) ein. Hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass zwei Angehörige von Josef Paul Bayer anwesend waren. Dem Historiker Markus Wolter gelang es, mit eindrücklichen Worten eine Ahnung der Qualen von „Schutzhaft“, KZ-Aufenthalt, Zwangsarbeit und menschenmordendem Lagersystem im Fall von Josef Bayer sowie von Demütigung, Entrechtung, Vernichtung der Existenzgrundlage und letztlich der Flucht ins Ausland (Haifa, Palästina) im Fall der Familie Bleicher zu vermitteln. Es wurde still im Saal, als Markus Wolter eine historische Aufnahme des von Nazis belagerten Konfektionswarengeschäfts der Fam. Bleicher zeigte. Die Aufnahme stammt vermutlich vom 1. April 1933, als deutschlandweit jüdische Geschäfte boykottiert wurden.

Es nahmen u.a. Vertreter des Stadtrats, der Israelitischen Kultusgemeinde Konstanz, Lehrer von Radolfzeller Schulen, Gymnasiasten sowie Journalisten des Wochenblatts und des Südkuriers an der Veranstaltung teil.

Leider war es in der Zeit, in der der Raum uns zur Verfügung stand, nicht mehr möglich, den wirklich sehr guten Film zu zeigen. Das soll baldmöglichst in einem echten Kino in Radolfzell nachgeholt werden.

Plakat zur Veranstaltung

Berichte im Südkurier:

Info-Veranstaltung Mitte 2010

Bereits im Jahr 2010 hatte die APO (Außerparlamentarische Opositon) eine dahingehende Informationsveranstaltung mit einem Vertreter der Konstanzer Stolperstein-Initiative, Hendrik Riemer, organisiert. 1)2) 3)

Aufruf

Wer Interesse hat, sich an einer Stolperstein-Initiative für Radolfzell zu beteiligen, Steinpatenschaften zu übernehmen oder Recherchearbeit zu leisten, kann sich über das Kontaktformular melden.

Quellen


2) N.N.: Erster Schritt zu Stolpersteinen, Südkurier 18.05.2010
3) Jarausch, Gerald: Erinnerung an Nazi-Opfer, Südkurier 19.05.2010

Einzelnachweise

Hinweis

Diese Seite ist erst ein Anfang. Wenn Du etwas zu den Inhalten dieses Wikis beitragen möchtest, besorg Dir einen Zugang über das Kontaktformular!

Termine

Eröffnung der Ausstellung: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit" - Hermann Hesses "Glasperlenspiel" im "Dritten Reich"

„1943 veröffentlichte Hermann Hesse seinen letzten Roman in kleiner Auflage in der Schweiz, erst Ende 1946 wurde „Das Glasperlenspiel“ auch einem größeren Publikum in Deutschland bekannt. Ursprünglich hätte „Das Glasperlenspiel“ schon 1942 in Berlin erscheinen sollen, doch die NS-Behörden verweigerten die Druckgenehmigung. Seinem Sohn Heiner teilte Hesse 1942 resigniert mit, „dass das Buch nun also die Leser, für die es bestimmt war, nicht erreicht“.“

Ort: Hesse Museum, Kapellenstr. 8, Gaienhofen

Zeit: 17. März 2019, 11.00 Uhr

http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

2019/03/16 09:23 · Markus Wolter · 0 Kommentare

"Wie Dachau an den See kam..."

Filmvorführung und Gespräch mit der Zeitzeugin Dr. Grete Leutz und dem Regisseur Jürgen Weber am 27. Januar 2019 in Konstanz

Am Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, dem internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, wird in einer Gedenkveranstaltung der regionalhistorische Dokumentarfilm „Wie Dachau an den See kam …“ zur Geschichte des KZ-Außenlagers in Überlingen gezeigt.

Es ist geplant, dass an diesem Abend neben dem Filmemacher Jürgen Weber auch die Überlinger Zeitzeugin Dr. Grete Leutz anwesend sein wird. Als junge Frau wurde sie fast täglich Zeugin des Zuges der KZ-Häftlinge vom Lager Aufkirch zur Überlinger Stollenanlage. In der Außenstelle Überlingen des KZ Dachau mussten ab Oktober 1944 rund 800 Häftlinge einen Stollen in den Molassefelsen treiben, um die Friedrichshafener Rüstungsindustrie am Bodensee „bombensicher“ unterzubringen. Bis April 1945 liefen viermal pro Tag die Kolonnen der Häftlinge - schwer bewacht durch die SS - durch den Überlinger Westen.

Der Film zeichnet mit Aussagen zweier ehemaliger Häftlinge, mit den Erinnerungen von damals jungen Menschen aus Überlingen und mit Fachleuten die Geschichte der KZ-Außenstelle Überlingen nach. Aufgrund seiner regionalhistorischen Bedeutung und teilweise einmaliger Interviews mit Zeitzeugen und Zeitzeuginnen wurde der Film aus dem Jahr 1995 als Retrospektive 2017 neu in der Reihe „Zeitgeschichtliche Kurz- und Dokumentarfilme“ aufgelegt.

Termin: 27. Januar 2019

Zeit: 19:30 – 21:00 Uhr

Ort: Wolkenstein-Saal (Kulturzentrum am Münster), Konstanz

Veranstalter: Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“, Kulturamt der Stadt Konstanz, vhs Landkreis Konstanz e. V. DIG Bodensee Region, Gesellschaft für Christlich- Jüdische Zusammenarbeit e.V. Konstanz und weitere

Eintritt: frei

2019/02/11 23:45 · sw · 0 Kommentare

Uraufführung: Gerron

Im Stadttheater Konstanz wird am 2.2.2019 das Stück „Gerron“ von Charles Lewinsky uraufgeführt. Regisseurin ist Annette Gleichmann.

Das Stück basiert auf der wahren Geschichte des jüdischen Künstlers Kurt Gerron. Als Frontsoldat und Arzt im 1. Weltkrieg kämpfend, mehrfach schwer verletzt, wurde er später im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet. Er floh 1933 zunächst nach Paris, dann nach Österreich, Italien und in die Niederlande, wo er 1943 interniert wurde. Im Jahr 1944 wurden er und seine Familie in das KZ Theresienstadt deportiert. Seine Mitwirkung als Regisseur an dem im KZ gedrehten Propagandafilm “Theresienstadt“ schützte ihn nicht vor der Deportation nach Auschwitz, wo er ebenso wie die 1600 mitwirkenden Kinder nach Ende der Dreharbeiten vergast wurde.

Uraufführung: 2.2.2019, Theaterwerkstatt Inselgasse, 20 Uhr

Ticketreservierung und weitere Spielzeiten: Gerron

Quelle: Stadttheater Konstanz

2019/02/02 13:14 · sw · 0 Kommentare

Vor 80 Jahren: Aktion "T4" - "Denkmal der Grauen Busse" 2019 im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen

Wirtschaftsgebäude von Grafeneck, Personal der als Tarnorganisation eingerichteten „Gemeinnützigen Krankentransport GmbH (Gekrat)“; einer von drei Bussen der Gekrat, mit denen ab Januar 1940 geistig und körperlich behinderte und psychisch kranke Menschen aus Pflegeeinrichtungen und Heilanstalten (wie z. B. Freiburg, Emmendingen und Reichenau, Konstanz) in die Vernichtungsanstalt Grafeneck gebracht wurden. Innerhalb eines Jahres wurden in der Gaskammer von Grafeneck 10.654 Menschen ermordet. Fotografie: Gedenkstätte Grafeneck

Die Radolfzeller Opfer der Aktion "T4" 1939-1941 waren Patient/innen der psychiatrischen Heil- und Pflegeanstalten Reichenau, Emmendingen und Wiesloch, der Kreispflegeanstalt Geisingen, der Universitätsnervenklink Freiburg und/oder minderjährige „Pfleglinge“ der St. Josefsanstalt Herten und davor in Kinderheimen in Freiburg, Konstanz und Sigmaringen untergebracht:

Maria Amann 1899-1941 | Frieda Armbruster 1890-1940 | Alwin Bödler 1883-1940 | Walter Böhler 1934-1940 | Emma Braun 1886-1940 | Albertine Hässig 1890-1940 | Nikolaus Honsell 1887-1940 | Otto Hans Keller 1893-1940 | Leopold Kohler 1887-1940 | Anna Ronkat 1904-1940 | Josefa Trost, geb. Klaus 1878-1940 | Helmut Waller 1920-1940 | Berta Welschinger 1902-1940 | Elisabeth Welschinger 1931-1940

"Denkmal der grauen Busse" 2019 im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen.

Montag, 28. Januar 2019, 11.00 Uhr Eröffnungsveranstaltung zum Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus

Ort: Festhalle des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen

Programm: Kranzniederlegung und Gedenkminute am Denkmal im ZfP Emmendingen Begrüßung Michael Eichhorst, Geschäftsführer ZfP Emmendingen und Calw

Vortrag „Erinnern, gedenken, bilden: Oder: Wie können wir in unseren psychiatrischen Kliniken mit der NS Vergangenheit umgehen?“

Referent: Prof. Dr. med. Thomas Müller, Leiter des Forschungsbereichs Geschichte und Ethik in der Medizin am ZfP Südwürttemberg / Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität Ulm. Er ist Leiter des Württembergischen Psychiatriemuseums und Koordinator der Historischen Forschung der Zentren für Psychiatrie in Baden-Württemberg.

Eröffnung und Ausstellung des Denkmals der Grauen Busse

Zu den weiteren Veranstaltungen des Begleitprogramms 2019:

Download (PDF)

Beschlussvorlage - Zur Umbenennung des "Landserwegs" in "Fritz-Klose-Weg"

Der „Landserweg“ im Dezember 2018, links die alte Mauereinfassung des Kasernenareals, rechts die Wohnblöcke der ehemaligen SS-Siedlung. Fotografie: Markus Wolter

___

In seiner Sitzung am 27. November 2018 wird der Radolfzeller Gemeinderat über eine Straßenumbenennnung entscheiden. Der durch den einschlägigen NS-Kontext in die Kritik geratene „Landserweg“ - zwischen ehemaliger SS-Kaserne und SS-Wohnsiedlung - soll nach einer im Sommer 2018 an den Ältestenrat übermittelten Initiativanfrage umbenannt werden. Nach ensprechender Empfehlung des Ältestenrats folgte eine nochmalige, quellengestützte Überprüfung der Sachlage und Stellungnahme durch die Abteilung Stadtgeschichte. In der Initiativanfrage war von Markus Wolter die Umbennung des „Landserwegs“ in „Fritz-Klose-Weg“ vorgeschlagen worden, benannt nach dem neben Jacob Dörr zweiten nachweislichen Todesfall eines KZ-Häftlings im Außenkommando Radolfzell. Alternativ schlägt die Abteilung Stadtgeschichte die historisch überlieferte Flurbezeichnung „Am Entennest“ (sic) vor.

Beschlussvorlage:abgerufen auf: Ratsinformationssystem, Sitzungskalender (PDF)

2018/11/23 20:57 · Markus Wolter · 0 Kommentare
 
stolpersteine_fuer_radolfzell.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/23 08:57 von mw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki