Aktuelles
Stolpersteine
Radolfzell
Bodenseeregion
Recherche
Wiki
Karte von Radolfzell

Spuren der NS-Herrschaft in Radolfzell


Opfer rechter Gewalt

Todesopfer rechter Gewalt 1990-2010



Stolpersteine in Radolfzell

"Ein Mensch ist erst vergessen,
wenn sein Name vergessen ist"
Gunter Demnig, 1997

"Das Vergessen der Vernichtung
ist Teil der Vernichtung selbst"
Jean Baudrillard

In Radolfzell sorgt die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ für die Verlegung von Stolpersteinen nach dem Kunstprojekt von Gunter Demnig. Nach jeweils intensiven Vorbereitungen wurden im Juni 2014, September 2015 und Juli 2016 bislang insgesamt 23 Stolpersteine verlegt. Sie sollen an die Verfolgten in der Zeit des Nationalsozialismus erinnern.

Am 28. Juni 2014 und am 11. September 2015 fanden die ersten Stolpersteinverlegungen in Radolfzell statt. Zur dritten Stolperstein-Verlegung kam es am 2. Juli 2016.

Vgl.: Wikipedia: Liste der Stolpersteine in Radolfzell.

Orte der Stolpersteine in Radolfzell

Orte der Stolpersteine in Radolfzell

Grossansicht der Karte

Die Initiative trifft sich regelmäßig in etwa sechswöchigem Abstand. Alle Treffen werden an dieser Stelle unter der Rubrik „Termine“ angekündigt. Wer regelmäßig die neusten Informationen und Termine erhalten will, kann sich auf den Newsletter setzen lassen.

Alle Interessierten sind herzlich zur Mitarbeit bei der Initiative eingeladen!

Kontaktieren kann man die Initiative unter:

Verlegung von 7 weiteren Stolpersteinen am 2. Juli 2016

Für folgende Personen werden dieses Jahr in Radolfzell Stolpersteine verlegt (in der Reihenfolge der Verlegungen):

Vortragsveranstaltung am 28.6.2016, 19:30 Uhr, Teggingerschule

Dr. Gabriel Richter, ZfP Reichenau: „Euthanasie“ in Baden am Beispiel der seinerzeitigen Heil- und Pflegeanstalt bei Konstanz

Mit den geplanten Stolpersteinen für Albertine Hässig, Walter Josef Böhler, Frieda Armbruster und Berta und Elisabeth Welschinger wird nach der Stolpersteinverlegung 2015 für Anna Maria Ronkat an weitere fünf Radolfzeller Opfer der zehntausendfachen NS-„Euthanasie“- und Krankenmorde 1940/41 erinnert, die nach der Adresse der Berliner Planungs- und Organisationszentrale (Tiergartenstr. 4) unter dem Tarnnamen „T4“ durchgeführt wurden.

Mit Ausnahme der Kinder Walter Josef Böhler (1934-1940) und Elisabeth Welschinger (1931-1940) - „Pfleglinge“ der St. Josefsanstalt Herten - waren die Radolfzeller „Euthanasie“-Opfer Patienten der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Reichenau, bevor sie 1940 in der NS-Tötungsanstalt Grafeneck ermordet wurden.

Vor diesem Hintergrund lädt die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ zu einem Vortrag ein, der die regionalen Strukturen und Dimensionen der „Aktion T4“ am Beispiel der Heil- und Pflegeanstalt Reichenau beleuchtet:

Dr. Gabriel Richter, Chefarzt am Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Reichenau: „Euthanasie“ in Baden am Beispiel der seinerzeitigen Heil- und Pflegeanstalt bei Konstanz.

Zeit: 28. Juni 2016, 19.30 Uhr

Ort: Teggingerschule, Radolfzell, Teggingerstr. 3

9. November 2015: Reichspogrom-Gedenktag in Radolfzell

Die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ beteiligte sich auch dieses Jahr am 9. November an der bundesweiten Mahnwache zur Reichspogromnacht.

Um 18 Uhr trafen wir uns auf dem Seetorplatz beim Gurs-Stein. Es wurde an die Opfer des 9. und 10. Novembers 1938 erinnern. Damals gingen von der ehemaligen Radolfzeller SS-Kaserne die Zerstörungen der Synagogen in Konstanz, den Landgemeinden der Höri und im Hegau sowie die Misshandlungen zahlreicher jüdischer Einwohner aus.

Danach schloss sich die Radolfzeller Stolpersteininitiative der bundesweiten Mahnwache an und gedachte aller Opfer des nationalsozialistischen Regimes mit einer öffentlichen Reinigung der 16 Stolpersteine, die im Juni 2014 und im September 2015 in Radolfzell verlegt worden waren.

Bericht: Südkurier, 4.11.2015

Videodokumentation

Günter Köhler hat zu diesem Anlass einen Kurzfilm von 2:42 min Dauer produziert mit dem Titel "Wider das Vergessen" .

Verlegung von 8 Stolpersteinen am 11. September 2015

Für folgende Personen wurden dieses Jahr in Radolfzell Stolpersteine verlegt.

  • Julius Fuchs (Zangererstr. 10)
  • Wilhelm Haaf (Seetorstr. 1)
  • Pauline Kindler (Bismarckstr. 3)
  • Hermann Klein (Johannisstr. 7)
  • Ernst Ludwig Kreer (Allweilerstr. 31/1, Hinterhaus)
  • Anna Maria Ronkat (Ratoldusstr. 37)
  • Karl Teufel (Konstanzer Str. 30/1, Hinterhaus)
  • Gustav Troll (Ratoldusstr. 39)

Alle Hintergrundinformationen befinden sich auf dieser Seite:

Verlegung am 11. Sept. 2015.

Vortrag von Thomas Stöckle „Grafeneck 1940 – Geschichte und Erinnerung“

Der Historiker Thomas Stöckle, Leiter der Gedenkstätte Grafeneck, sprach am 8.9.2015 in Radolfzell über das Thema „Grafeneck 1940 – Geschichte und Erinnerung“.

Mit dem Stolperstein für Anna Maria Ronkat wurde - 75 Jahre nach den NS-„Euthanasie“- und Krankenmorden in Grafeneck 1940 - erstmals an ein Radolfzeller Opfer dieser unsäglichen Verbrechen erinnert.

Vor diesem Hintergrund lud die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ zu diesem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. Ort der Veranstaltung war die Aula der Teggingerschule Radolfzell.

"Grafeneck 1940 – Geschichte und Erinnerung“

http://www.gedenkstaette-grafeneck.de/

Update: Bericht über den Abend vom Südkurier und von der Stolperstein-Initiative.

Pressemitteilungen

Stolpersteine Guide für Radolfzell

Die bisher in Radolfzell verlegten Stolpersteine können auch mit mobilen Geräten erkundet werden.

Dazu kann eine App heruntergeladen werden: für Apple/iOS im AppStore und für Android bei Google Play.

Die Apps wurden vom nichtkommerziellen Projekt Stolpersteine Guide entwickelt und von unserer Initiative mit den Radolfzeller Inhalten gefüllt.

Über 17 weitere Städte, darunter auch Konstanz, haben ihre Stolpersteinverlegungen hier dokumentiert.

Mahnwache am 9.11. vor ehem. SS-Kaserne und bei den im Juni verlegten Stolpersteinen

Die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ beteiligte sich dieses Jahr am 9. November erstmalig an der bundesweiten Mahnwache zum Gedenken der Reichspogromnacht. Die Mahnwache stand unter dem Motto „Den Toten ehrendes Gedenken und Mahnung für heute!“ und fand gleichzeitig in zahlreichen deutschen Städten statt.

Die Mitglieder der Stolperstein-Initiative erinnerten zunächst am Mahnmal vor dem RIZ an die Opfer des 9. und 10. Novembers 1938. Damals gingen von der Radolfzeller SS-Kaserne die Zerstörungen der Synagogen in Konstanz, in den Landgemeinden der Höri und im Hegau aus sowie die Misshandlungen zahlreicher jüdischer Einwohner. Es wurde dazu ein Auszug aus Erich Bloch: Das verlorene Paradies. Ein Leben am Bodensee 1897 - 1939. S. 118-122 (Kapitel „Das Ende einer Illusion. Der 9. November 1938 in Konstanz und auf der Höri.“) verlesen. Ein kleines Ensemble der Stadtkapelle hat die Gedenkveranstaltung musikalisch umrahmt.

→ Berichte im Südkurier, 10.11.2014 und Singener Wochenblatt, 12.11.2014

Für die Zeit von 18 Uhr bis 18:30 Uhr rief die Stolperstein-Initiative zum gemeinschaftlichen Putzen der Stolpersteine auf, die im Juni dieses Jahres in Radolfzell verlegt worden waren. Die Stolpersteine wurden geputzt, es wurden Kerzen entzündet und mit Passanten über die Verfolgungsgeschichten der Personen gesprochen.

Anschließend trafen sich alle Beteiligten im Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde Radolfzell, Brühlstr. 5.

Verlegung der ersten 8 Stolpersteine in Radolfzell und Vortrag von Gunter Demnig

Am 28. Juni 2014 verlegte Gunter Demnig die ersten 8 Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus in Radolfzell. Begonnen wurde um 14 Uhr mit der Verlegung des Stolpersteins für Alice Fleischel am Seetorplatz. Weitere Steine wurden sodann verlegt für Ernst Gnirß (Seestraße 53), Alma und Ludwig Deuring (Seestraße 59), Lotte und Josef Bleicher (Höllstraße 1), Georg Alfred Grein (Schützenstraße 37) und Josef Paul Bayer (Schwertstraße 44).

Abends hielt Gunter Demnig einen gut besuchten Vortrag zu seinem Kunstprojekt in der Tegginger Schule.

Über hundert Radolfzellerinnen und Radolfzeller sowie Interessierte aus dem ganzen Kreis Konstanz nahmen an den Stolpersteinverlegungen teil! Die Stolperstein-Initiative dankt allen für ihr Kommen und die breite Unterstützung in den letzten drei Jahren. Ohne die tatkräftige Begleitung durch eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern hätte dieses Projekt nicht realisiert werden können.

Videodokumentation

Günter Köhler hat die Verlegungen aufgezeichnet und einen Kurzfilm veröffentlicht. Auch die Abendveranstaltung hat er in einem Film zusammengefasst.

Download des Plakats

Einstimmige Zustimmung zu Stolpersteinverlegungen in Radolfzell

In seiner öffentlichen Sitzung vom 13.2.2014 hat der Kulturausschuss des Radolfzeller Gemeinderats über den Genehmigungsantrag der Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ beraten und abgestimmt. Er wurde einstimmig angenommen! Der Initiativgruppe wurde die Möglichkeit eingeräumt, in einem Kurzreferat nochmals das Gedenkkonzept und die biografischen Recherchen den Ausschussmitgliedern vorzustellen.

Die in der Sitzung leicht abgewandelte Beschlussvorlage findet sich im Informationsportal des Gemeinderats zur Einsicht.

Bericht im Südkurier vom 15.2.2014

Bericht bei LinksRhein am 28.2.2014

Spendenkonto eingerichtet

Die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ hat ein Spendenkonto eingerichtet. Es hat folgende Kontodaten:

Sparkasse Singen-Radolfzell
„Stolpersteine in Radolfzell“
IBAN: DE03 6925 0035 1055 0387 05
BIC: SOLADES1SNG

Hinweis: Die Initiative kann noch keine Spendenbescheinigungen ausstellen.

Film "Stolperstein" im Universum Kino

Die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ zeigte am 12.12.2013 den Dokumentarfilm „Stolperstein“ von Dörte Franke im Universum-Kino.

Ein Film für alle, die sich aus erster Hand über das Gedenkkonzept, den Künstler Gunter Demnig und die Radolfzeller Initiative hinter den nun auch in Radolfzell geplanten Stolpersteinverlegungen informieren wollten.

Plakat (PDF, 1,8 MB)

Universum Nostalgie-Kino

Film: Stolperstein (Wikipedia)

Antrag zur Verlegung von Stolpersteinen eingereicht

Am 8. November 2013, hat die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ bei der Stadtverwaltung einen Antrag auf Genehmigung der Verlegung von Stolpersteinen in Radolfzell eingereicht und um freundliche Unterstützung ihres Anliegens gebeten. Der Antrag soll an den Kulturausschuss weitergegeben werden, damit eine Beschlussvorlage für den Gemeinderat erstellt werden kann. Die Initiative würde sich freuen, das Kunstprojekt und beispielhaft einige Opferbiografien im Gemeinderat vorstellen zu dürfen.

Nach Genehmigung der Beschlussvorlage wird die Initiativgruppe dem ausführenden Künstler Gunter Demnig die Biografien für die ersten 12 Stolpersteine zukommen lassen und deren Fertigung in Auftrag geben.

Informationsflyer der Initiative "Stolpersteine in Radolfzell"

Benefiz-Veranstaltung für Stolperstein-Initiative

Am Freitag, den 27.09.13, fuhr das Solarschiff HELIO stündlich von 14 – 17 Uhr vom Radolfzeller Hafen aus in den Untersee. Während der Fahrt wurden die Gäste über die Initiative „Stolpersteine in Radolfzell“ informiert.

Den Erlös des Fahrkartenverkaufs spendierte die Bodensee-Solarschifffahrt GmbH für die Installation der Stolpersteine.

Info-Veranstaltung Mitte 2013

Die Veranstaltung am 18.6.2013 war gut besucht, was die Initiative in ihrem Vorhaben, Stolpersteine in Radolfzell zu verlegen, bestärkt hat.

Auf Wunsch aus dem Publikum stellten die OrganisatorInnen die Agenda kurzfristig um und zogen die Selbstdarstellung der Initiative, den Bericht über den Stand der Recherchen und die Erfahrungen der Konstanzer Initiative vor.

Den größten Teil des Abends nahm die ausführliche Darstellung der Verfolgungsgeschichten von Josef Paul Bayer (Kommunist) und der jüdischen Familie Bleicher (Lotte Bleicher, geb. Goldberg sowie Josef Bleicher) ein. Hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass zwei Angehörige von Josef Paul Bayer anwesend waren. Dem Historiker Markus Wolter gelang es, mit eindrücklichen Worten eine Ahnung der Qualen von „Schutzhaft“, KZ-Aufenthalt, Zwangsarbeit und menschenmordendem Lagersystem im Fall von Josef Bayer sowie von Demütigung, Entrechtung, Vernichtung der Existenzgrundlage und letztlich der Flucht ins Ausland (Haifa, Palästina) im Fall der Familie Bleicher zu vermitteln. Es wurde still im Saal, als Markus Wolter eine historische Aufnahme des von Nazis belagerten Konfektionswarengeschäfts der Fam. Bleicher zeigte. Die Aufnahme stammt vermutlich vom 1. April 1933, als deutschlandweit jüdische Geschäfte boykottiert wurden.

Es nahmen u.a. Vertreter des Stadtrats, der Israelitischen Kultusgemeinde Konstanz, Lehrer von Radolfzeller Schulen, Gymnasiasten sowie Journalisten des Wochenblatts und des Südkuriers an der Veranstaltung teil.

Leider war es in der Zeit, in der der Raum uns zur Verfügung stand, nicht mehr möglich, den wirklich sehr guten Film zu zeigen. Das soll baldmöglichst in einem echten Kino in Radolfzell nachgeholt werden.

Plakat zur Veranstaltung

Berichte im Südkurier:

Info-Veranstaltung Mitte 2010

Bereits im Jahr 2010 hatte die APO (Außerparlamentarische Opositon) eine dahingehende Informationsveranstaltung mit einem Vertreter der Konstanzer Stolperstein-Initiative, Hendrik Riemer, organisiert. 1)2) 3)

Aufruf

Wer Interesse hat, sich an einer Stolperstein-Initiative für Radolfzell zu beteiligen, Steinpatenschaften zu übernehmen oder Recherchearbeit zu leisten, kann sich über das Kontaktformular melden.

Quellen


2) N.N.: Erster Schritt zu Stolpersteinen, Südkurier 18.05.2010
3) Jarausch, Gerald: Erinnerung an Nazi-Opfer, Südkurier 19.05.2010

Einzelnachweise

Hinweis

Diese Seite ist erst ein Anfang. Wenn Du etwas zu den Inhalten dieses Wikis beitragen möchtest, besorg Dir einen Zugang über das Kontaktformular!

Termine

Performance "508 ... Gegen das Vergessen"

Freitag, 11.08.2017, um 14:00 Uhr am Mahnmal im ZfP Reichenau

Im Gedenken an die 1940/41 im Rahmen der NS-Euthanasie ermordeten 508 Patienten in Reichenau schuf der Konstanzer Künstler Alexander Gebauer 1988 das „Mahnmal für die Opfer der NS-Euthanasie“ auf dem Gelände des ZfP. In Verbindung mit diesem Kunstwerk findet eine bewegende Aufführung, changierend zwischen Konzert und Performance, mit Bernhard Thomas Klein (Musiker und Komponist), Christine Koch (Bildhauerin) und Andieh Merk (Musiker) statt.

Weitere Informationen und den genauen Ablauf können Sie dem angefügten Faltblatt entnehmen: Faltblatt (6,4 MB)

Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung bei jedem Wetter unter freiem Himmel stattfindet. Es werden einfache Sitzgelegenheiten und Pavillons als Sonnen- oder Regenschutz zur Verfügung stehen.

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird organisiert und durchgeführt vom ZfP Reichenau und der Reihe „Kunst belebt“ des BodenseeKulturraum e.V., unterstützt von der Kunststiftung Landkreis Konstanz.

2017/08/07 20:08 · sw · 0 Kommentare

Duft der Steine - Theaterstück von Gerhard Zahner

Regie: Waltraud Rasch

Uraufführung am 21. September 2017

weitere Aufführungen 22.,23. September 6.,7., 20.,21. Oktober jeweils 20 Uhr im Theater-Zeller-Kultur, Fürstenbergstrasse 7a, 78315 Radolfzell

Karten: kartenbestellung@zellerkultur.de, Tel. 07732 8233941

Alice Fleischel wollte mit ihrem Sohn Günther nach dessen Entlassung die Flucht nach Brasilien wagen, aus diesem Grund wartete sie im Frühling 1940 im Hotel Schiff in Radolfzell auf ihn. Zu diesem Zeitpunkt in ihrer Geschichte setzt unser Theaterstück ein. Hier wird „unsübersteigend“ und beklemmend das Seelenleben eines Flüchtlings aufgezeigt. Wie Alice Fleischel im Schatten der Angst, des Misstrauens und der Ungerechtigkeit auf sich allein gestellt leben muss. In Ungewissheit und Schmerz, den widrigen Umständen zum Trotz zwischen vier Wänden ausharrt. Ihr einziger Berührungspunkt zur Außenwelt und der einzige warme Lichtblick in ihrem Leben ist der Hotelier Strudel, der sie beschützt. Obwohl sie ohne festen Wohnsitz und nur auf Fremdenzettel gemeldet ist, unterlässt er es die vorgeschriebene Anzeige zu erstatten. Auch als der Bürgermeister im Sommer 1940 anordnet, dass die Jüdin Stadt und Hotel zu verlassen habe, gewährt ihr Strudel weiter Obdach und riskiert dabei sein eigenes Leben.

2017/07/18 19:08 · sw · 0 Kommentare

"Täter, Helfer, Trittbrettfahrer", NS-Belastete aus Südbaden - Buchvorstellung/Vortrag zu Dr. Conrad Gröber (1872-1948), Münsterpfarrer von Konstanz, Erzbischof von Freiburg, förderndes Mitglied der SS.

Vortrag von Dr. Wolfgang Proske:

„Dr. Conrad Gröber: 'Deutschehrlich' und 'überreiche Register im Orgelwerk seiner Seele…'

Veranstalter: seemoz e.V.

Veranstaltungsort: Treffpunkt Petershausen, Georg-Elser-Platz 1, 78467 Konstanz

Datum: Dienstag, 4. April 2017

Beginn: 19.30 Uhr

Dr. Conrad Gröber: „Constantia. Das Konstanzer Lied“. Zeitgenössische Kunstkarte (Linolschnitt v. August Krumm, der das Lied auch vertonte), gelaufen 1938. Sammlung Markus Wolter

Ankündigung im seemoz

Zur Buchreihe:

http://ns-belastete.de/index.html

2017/03/09 13:37 · Markus Wolter

Politischer Widerstand in Konstanz während des Nationalsozialismus

Vortrag von Dr. Uwe Brügmann am 27. Januar 2017 um 19:30 Uhr im Astoria-Saal der vhs Konstanz. Eine Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Es waren vor allem Kommunisten und Sozialdemokraten, die in vielfältiger Form Widerstand leisteten; Widerstand aus der bürgerlichen Mitte (Zentrumspartei) ist in Konstanz bislang nicht belegt. Zum Widerstand gehörte der Schmuggel von politischen Broschüren aus der Schweiz nach Deutschland, Sabotage in Betrieben, Fluchthilfe in die Schweiz, kommunistische Propaganda, Abhören von ausländischen Sendern und, weit verbreitet, Schimpfen über die politischen Verhältnisse und nationalsozialistische Funktionsträger. Auch die religiös motivierte Weigerung der Zeugen Jehovas, sich den nationalsozialistischen Machthabern unterzuordnen, war politischer Widerstand, denn wer den Hitlergruß und den Wehrdienst verweigerte, opponierte offen und für jedermann sichtbar gegen das NS-Regime. Das totalitäre NS-Regime ging gegen die Konstanzer Frauen und Männer, die den Mut zum Widerstand hatten, mit äußerster Härte vor; einige von ihnen wurden durch Sondergerichte zum Tod verurteilt, viele andere wurden zu langjährigen Haftstrafen in Gefängnissen oder Konzentrationslagern verurteilt.

Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen Formen des politischen Widerstands in Konstanz, untersucht die Motive der Akteure und die Rolle der verbotenen SPD und KPD, vor allem aber soll an die Einzelschicksale jener Menschen erinnern werden, die in der dunklen Zeit des Nationalsozialismus den Mut hatten, Widerstand gegen ein unmenschliches System leisteten.

Veranstalter: Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“, Kulturbüro der Stadt Konstanz, vhs Konstanz-Singen e.V.

2016/12/15 23:12 · sw · 0 Kommentare

Hesse-Museum Gaienhofen: Szenische Lesung, Buchvorstellung und Vortrag über den NS-Aktivisten, Arzt und Schriftsteller Dr. Ludwig Finckh (1876-1964)

Ludwig Finckh mit Stabsoffizieren der Waffen-SS aus Radolfzell, Posen-Treskau und Lauenburg/Pommern bei einem Ortstermin in Gaienhofen, „Auf Heiden“, August 1943. Fotografie: Stadtarchiv Reutlingen.

Im Anschluss an die szenische Lesung des Bühnenstücks „Sonnwend“ von Gerhard Zahner - Vortragender Jo Vossenkuhl und Haro von Eden (Klarinette) - wird Dr. Wolfgang Proske den 2016 erschienenen Band "NS-Belastete aus dem Bodenseeraum" aus der Reihe „Täter, Helfer, Trittbrettfahrer“ vorstellen.

Markus Wolter, einer der Buchautoren, spricht zum Thema seines Aufsatzes: “'Blutsbewusstsein' - Dr. Ludwig Finckh und die SS“.

Ort: Hesse-Museum Gaienhofen

Datum: 18. November 2016

Zeit: 19.00 Uhr

Veranstalter: Hesse-Museum Gaienhofen

2016/11/12 13:24 · Markus Wolter · 0 Kommentare
 
stolpersteine_fuer_radolfzell.txt · Zuletzt geändert: 2016/07/07 11:29 von mw
Recent changes RSS feed Creative Commons License Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki