Lade...
 

Zwangsarbeit am Bodensee

Bludenz

  • Getzner. Mutter & Cie (52 A.K.)

Bregenz

  • Dornier-Werk (172 A.K.)
  • Electricus-Volta (126 A.K.)
  • Erich Graetz A.G (250 A.K.)
  • Michel-Werk (100 A.K.)
  • Maschinenfabrik Welz (46 A.K.)

Dornbirn

  • Rüsch-Werke (145 A.K.)
  • Dornier-Werk (51 A.K.)
  • F.M. Hämmerle (26 A.K.)
  • Rondo-Werk (97 A.K.)

Friedrichshafen

  • Zahnradfabrik (1500 Z.)

„Insgesamt an die achttausend Zwangsarbeiter waren in allen genannten Friedrichshafener Rüstungsbetrieben, aber auch in mittelständischen Bauunternehmen und in der Landwirtschaft im unfreiwilligen Einsatz, davon dreitausend Sowjetbürger, tausend Franzosen, achthundert Niederländer, sechshundert Italiener und vierhundert Polen.“ 1)

Gottmadingen

  • Fahr AG (187 Z.Z.)

Hard

  • Gebrüder Sievers (113 A.K.)

Hohenems

  • Schuhfabrik Sachs (80 A.K.)

Hoechst

  • Flugzeugbau Kittelberger (103 A.K.)

Konstanz

  • L. Stromeyer &.Co. (328 A.K.)

In Konstanz arbeiteten 1554 Kriegsgefangene und ZwangsarbeiterInnen. Sie kamen aus 16 Nationen, die meisten aus der Sowjetunion (432), aus Frankreich (379) und aus Belgien (305). Vgl. 2)

Lindau

Die Nationalsozialisten betrieben auf dem Stadtgebiet Lindau folgende Lager:

  • Kamelbuckel, zuletzt belegt mit 210 Männern, Frauen und Kindern. Es wurde Zwangsarbeit für die Reichsbahn, die Escher-Wyss-Werke und die Wankel-Werke verrichtet.3)
  • Rickenbach-Zech („Russenlager“) geplant für 360 Menschen, Zwangsarbeit für die Firma Dornier a.d. Laiblach.4)

Ca. 770 Menschen mussten im Nationalsozialismus in Lindau Zwangsarbeit sowohl in der Landwirtschaft als auch in den Industriebetrieben verrichten.5)

Lochau

  • Bayrisches Leichtmetallwerk (328 A.K.)

Lustenau

  • Steinheil Söhne (107 A.K.)

Radolfzell

  • Schiesser AG
  • Gotthard Allweiler AG
  • Radolfwerke

Rankweil

  • Elko (68 A.K.)
  • Kürbi & Niggeloh (49 A.K.)

Rhomberg

  • Franz M. Rhomberg (89 A.K.)

Schlins

  • Josef Hubers Erben (283 A.K.)

Singen

  • Georg Fischer AG (1.693 P.)
  • Alusingen (792 P.)
  • Maggi (184 P.)

Singen hatte im Jahr 1944 rund 2000 und gelegentlich bis zu 3000 ausländische Arbeitskräfte („Fremdarbeiter“). Vgl. 6)

Wolfurt

  • Konrad Doppelmayr (61 A.K.)

Legende

Erläuterung der Abkürzungen:

  • A.K.: AusländerInnen und Kriegsgefangene
  • Z.Z.: Zivile ZwangsarbeiterInnen
  • Z.: ZwangsarbeiterInnen
  • P.: Personen

Quellen